So verdient man gutes Geld als Texter

Es ist schon komisch: Ganz egal, welcher Tätigkeit man in diesem unseren Lande nachgeht, für fast alles braucht man eine Ausbildung, ein Diplom, oder zumindest irgend eine Art von Bescheinigung. Es klingt kaum glaubhaft, ist aber wahr: Es gibt sogar den Lehrberuf „Kaufmann für Systemgastronomie“. Das heißt, man verbringt drei lange Jahre damit, zu lernen, wie man einen Fleischklops brät, ihn anschließend mit Senf und Ketchup garniert und ihn zu guter Letzt in ein Brötchen packt.

Immerhin: Es gibt auch Tätigkeiten, für deren Ausübung man keine standardisierte Ausbildung benötigt. Ein Beispiel ist die des Texters. Da scheint irgendjemand eingesehen zu haben, dass es keinen Sinn machen würde, von einem Texter eine Ausbildung zu verlangen. Gut zu schreiben ist nämlich in erster Linie eine Sache der Übung sowie des Talents; entweder man kann einen vernünftigen Text verfassen oder man kann es nicht.

Als Texter lässt sich heute übrigens leicht Geld verdienen. Es gibt nämlich zahllose Internetfirmen, die ihre Dienste im Bereich Suchmaschinenoptimierung, Artikelverzeichnis und Webkatalog Service, Google Optimierung sowie SEO Blog anbieten und die fortwährend freiberufliche Texter suchen. Ein zweiter Hemingway braucht man dafür übrigens nicht zu sein; es reicht schon, wenn man die deutsche Grammatik und Rechtschreibung beherrscht und über ein gewisses Sprachgefühl verfügt. Und großartige Computerkenntnisse braucht man auch nicht sein Eigen nennen; wer mit einem PC umgehen kann, der hat alle Kenntnisse, die benötigt werden. Die Suchmaschinenoptimierung, das Einstellen der Artikel in die diversen Artikelverzeichnisse, etc. wird natürlich von den Internetfirmen selber gemacht. Also, nichts wie ran an den Speck und Texter werden!