Die Geschichte des Reifenherstellers Fulda

Fulda ist seit seiner Gründung immer auf der Ermittlung nach innovativen Ideen und Konzepten. Dies bewies Fulda abermals im Zuge seiner über 100 jährigen Firmengeschichte. Mit seinen fortschrittlichen Produkten konnte Fulda seine Stellung am Reifenmarkt immer weiter ausbauen.

Gummiwerke Fulda

Schon in den anfänglichen Jahren, einst noch unter der Firmenbezeichnung „Gummiwerke Fulda“ aktiv, imponiert das Unternehmen mit seinen Produkten. Anhand der Erzeugung von technischen Gummiartikeln und Gummireifen für „nicht motorisierte“ Fahrgeräte wie Buggys begann die bekannte Firma seine Tätigkeit. Die Anfertigung von Fahrradreifen aber auch für „motorisierte Verkehrsmittel“, ist der Startschuss der tatsächlichen Reifenproduktion. Gerade bei der Anfertigung der Fahrradreifen, beweist die Firma sein ganzes Können. Fulda ist von der Güte seiner Ware so überzeugt, dass auf jedem Pneu eine einjährige Garantie gewährleistet wurde. Im Jahr 1919 trifft der Reifenhersteller dann die Entscheidung, die Erstellung von technischen Gummiwaren auszusteigen und sich nur noch auf die Entwicklung und Vermarktung neuer Reifen zu konzentrieren.

Fulda lässt sich nicht aus der Bahn werfen

Die Jahre vor dem 2. Weltkrieg sind beeinflusst von neuartigen Erkenntnissen und Entwürfen. Bereits damals ist den Unternehmenseigentümern klar, dass es keineswegs ausschließlich darauf ankommt neue Reifen zu erzeugen, stattdessen ebenso seinen Bekanntheitsgrad mit Werbebannern zu erhöhen. Auf der internationalen Automesse 1935 ist Fulda mit vier Werbefahrzeugen vertreten. Diese sind mit überdimensionalen Pneus bestückt und mit einer Lautsprecheranlage versehen. Mit diesen Werbefahrzeugen veranstaltet der Reifenhersteller seine Shows. Durch mehrere Fliegerangriffen getroffen, werden die Fabriken des Unternehmens zufolge des 2. Weltkrieges so gut wie vollständig zerstört. Zeitgleich mit Kriegende fing der Reifenproduzent sofort mit dem Wiederaufbau und der Fortführung seiner Fabrikation. Das Verteilen von 9000 Fulda-Werbeschildern ist hier eine der ersten Werbemaßnahme nach dem zweiten Weltkrieg um die Firma wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Mit der Einleitung der Werbeaktion „Schwarz. Breit. Stark“ unterzieht sich Fulda 1986 einem Imagewechsel. Mit dieser Kommunikationsaktion möchte das Unternehmen die ungleichartigen Reifen Eigenschaften und die Performances Stärke seiner Fabrikate unterstreichen. Der Einstieg in den Offroad-Reifenmarkt erreichte dem Reifenhersteller Fulda mit dem Offroad-Reifen Campo 4×4. Der Offroadreifen erhält von Anfang an nur ausgezeichnete Noten von der Fachpresse. Im Nu avanciert der Reifenhersteller Fulda auch hier zu einer der führenden 4X4- Marken.

Mit viel Engagement und Wissen konstruierte das Unternehmen kontinuierlich originelle Ideen und Entwürfe und immer wieder machte Fulda sich mit seinen technischen Neuerungen, wie die Veröffentlichung des Ultra High Performance-Sommerreifens, der Beginn eines Leichtlaufreifens und eines Hochleistungswinterreifens, auch nach der Jahrtausendwende einen Ruf. Umfassende Informationen erhält man auf www.fulda.com/fulda_de_de. Auf der Homepage findet man zusätzlich Infos zu den momentanen Reifentest Ergebnisse und ebenso zu Reifenfachhändler.