Vorsicht an den närrischen Tagen

Wie in jedem Tag haben Polizei, Notarzt und Feuerwehr wieder alle Hände voll zu tun.
Vermehrt werden nämlich Streifenpolizisten in ihren Einsatzfahrzeugen unterwegs sein, um zum Beispiel die Einhaltung der für Fahranfänger geltende 0 Promille Grenze zu kontrollieren.

Wieder wird es so sein, dass an den „tollen Tagen“ viele ihre Führerscheine abgeben müssen.
Die Anbieter von Autoversicherung und Rechtsschutzversicherung bekommen dabei nach den tollen Tagen in dieser Hinsicht wieder viel zu tun. Grund hierfür: Das Fahren unter Alkoholeinfluss hat im Versicherungsrecht einige Bedeutung. – Durch die so genannte Trunkenheitsklausel in den Allgemeinen Kfz-Versicherungsbedingungen ist es einem Fahrzeugführer als Obliegenheit auferlegt, sein Fahrzeug nur im Zustand der Nüchternheit zu führen.

Die Faschingsbilanz der letzten Jahre war dabei jedoch eher von negativen Merkmalen geprägt. Es gab zahlreiche Fälle, in denen sich Menschen mit zu viel Alkohol im Blut nach einer Faschingsfeier dennoch ins Auto setzten und sich auf den Weg nach Hause machten.
Passierte dann ein Unfall auf dem Weg nach Hause, so ist so, dass die Autoversicherung leistungsfrei bleibt, nur die Kfz Haftpflicht übernimmt in einem derartigen Fall die Schäden, die anderen entstehen.

Die Rechtsschutzversicherung wird nach den „tollen Tagen“ oftmals nicht nur wegen Unfallschäden in Anspruch genommen, sondern unter Umständen auch, weil man vielleicht in eine der zahlreichen Schlägereien, die die Polizei jährlich um die „tollen Tage“ herum registriert verwickelt wurde.