Gewerbebau – Qualität durch einen Profi

Mit dem Aufbau eines eignen Gewerbes sind mehrere Faktoren verknüpft. Eine der ersten Überlegungen dabei ist, ob man in einem angemieteten Gebäude arbeiten möchte, oder  sich doch für einen Gewerbebau entscheidet. Dies stellt besonders am Anfang eine hohe Kapitalbindung dar. Die Abschreibung des Gebäudes hat wiederherum einen steuerlichen Entlastungsvorteil. Um ein Gewerbe betreiben zu können ist daher eine solide Summe an Startkapital äußerst hilfreich. Ein deutlicher Unterschied zu einem Selbstständigen ist bei einem Gewerbetreibenden, dass er zusätzlich zur Einkommensteuer auch die Gewerbesteuer abzuführen hat. Ein Gewerbe betreiben, darf jeder, der einen Gewerbeschein hat. Somit ist sein Gewerbe angemeldet und steuerpflichtig. Ein Gewerbebau muss nicht zwangsläufig nur aus einem Gebäude bestehen. Wie viele Gebäude und die Flächengröße hängt von der Größe des Gewerbes ab. Zukunftsorientiertes Handeln rentiert sich in den meisten Fällen. Hier empfiehlt es sich Stadt nah zu bauen, wo Laufkundschaft durch große Galeriefenster auf die Mode des Künstlers aufmerksam wird. So unterschiedlich die Gewerbe sind, so unterschiedlich sind auch die Gebäude in denen sie betrieben werden. Ein Stadtbäcker braucht ebenfalls ein großes Schaufenster, wo die Kundschaft in den Laden hineinsehen kann und die frischen Waren begutachten. Das Auge isst bekanntlich mit. Ein anderes gutes Beispiel ist das einer Zigarettenfabrik. Hier ist es nicht wichtig, dass die Kundeschaft die Herstellung der Zigarette sieht. Entscheidend ist hier, dass die Leute auf das Produkt in einem Geschäft aufmerksam werden.