Die 1 Euro GmbH

Zweck des Gesetzgebers ist es den Unternehmensgründern dieses zu erleichtern. Die Eröffnung einer GmbH ist mit einem Einsatz von einem €. In der Vergangenheit brauchte man für die GmbH-Gründung ein Gundkapital von wenigstens 25t Euro. Wie die Presse anmerkte besteht ein Konsenz den einzelnen Regierungsvertretern und eine darauf ausgerichtete Reform soll im Kabinett beschlossen werden. Die in der BRD vorherrschend genutzte GmbH soll gegenüber der britischen Limited besser gemacht werden. Der Grund für die Geetzesänderung das Grundkapital auf einen Euro zu reduzieren ist der der Abbau der Firmengründungen. Durch die Änderung des Gesetzes für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung möchte die Bundesregierung dem negativen Trend entgegen wirken. Ergänzend zur GmbH wird es die von der Haftung beschränkte Unternehmergesellschaft geben. Mit einem Mindeststammkapital von 1nem Euro besteht ab ersten Januar 2008 die Chance eine Gründung einer Selbstständigkeit wie die namentlich bekannten von der Haftung beschränkten ein Euro GmbH durchzuführen. Die Gründung der Rechtsform GmbH soll attraktiver umgesetzt werden. Die Grundlagen für die neue Mini-GmbH (1-Euro-GmbH) sind im Gesetz zur Modernisierung des Rechtes für eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) festgelegt. Die offizielle Bezeichnung hierfür ist „haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft“. Gekennzeichnet ist die neue Unternehmensform durch das geringe Mindeststammkapital von einem Euro, da die Gesellschaftsanteile können ab 1’nem € aufgeteilt werden. Etwaige Mustersatzung kann man ohne notarielle Beglaubigung benutzt werden. Durch diese Nutzung und dem gestatteten Eintrag in das Register der Handelskammer könnte die GmbH-Gründungsdauer ohne Probleme werden. Die Stammeinlage ist bar zu zahlen, man braucht kein sog. Sacheinlagen. Die Anzahl der Mitwirkenden ist auf 3 beschränkt, auch sind die GmbH-Gründer in der Firmenliste registriert. Als Grundsicherheit sind auf genau ein Viertel des Gewinnes eines Jahres zurückzulegen, solange ein Stammkapital in Höhe von 10.000 Euro erreicht ist. Dies entspricht der alten GmbH. Auftreten muss die Gesellschaft mit dem Kürzel UG. Die Abkürzung UG könnte sich im Rechtsverkeher auch als nachteilig erweisen, es verdeutlicht dem Vertragspartner, der sich mit Unternehmenskürzeln auskennt, dass diesem Unternehmenm dieser Firma das eben angesprochene Kapitalstamm fehlt. Ansonsten unterliegt die Unternehmergesellschaft (von der Haftung beschränkt) den selben Beschränkungen wie die GmbH. Auf der einen Seite steht die Mini-GmbH unter der kompletten Überwachung durch die Finanzamt, zum anderen verspricht sie auch Vorzüge für Existenzgründer. Es ist nicht nur für die deutsche Regierung einen Pluspunkt dar, wenn durch die Mini-GmbH, die massenhaftemassive Umorientierung von Unternehmen und ihren Produktionsstätten nach Großbritannien, mit dem Namen Limited, zudem die Zuwiederhandlung hinsichlich von „Briefkastenfirmen“ eingedämmt wird. Hinzu kommt, dass der der Firmenleiter, keinen Firmensitz in UK mehr vorweisen muss und der Papierkram auf Englisch mit den englischen Behörden und  Ämtern nicht mehr gemacht werden muss. Ein zusätzlicher Pluspunkt für manche Gläubiger der Mini-GmbH ist, dass sie nicht mehr befürchten müssen, dass ihr Geld im Ausland ist und nicht mehr einklagbar ist. Unternehmer und Kunden können somit nur profititeren von der Unternehmergesellschaft.

Ralph Schuenemann

Ralph.Schuenemann@googlemail.com