Der ESX-Server – die ideale Lösung für professionelle Virtualisierung

Die Vorteile, welche die Virtualisierung von Servern mit sich bringt, liegen klar auf der Hand. Sie bietet den IT-Verwaltern eine Unabhängigkeit von der Hardware und eine simplere Handhabung. Und auch die verfügbaren Hardware-Ressourcen lassen sich so effektiver nutzen. Zu den bekanntesten Virtualisierungslösungen gehört hierbei sicherlich der ESX Server, welcher aus der Software-Schmiede VMWare stammt. Mit diesem Produkt liefert der Hersteller eine bewährte und stabile Virtualisierungsebene, mit welcher sich RAM, CPU, Speicher sowie die Netzwerkressourcen in mehrere virtuelle Maschinen zusammenfassen lassen. Mit VMWare ESX wird den IT-Infrastrukturen in den Unternehmen die notwendige Skalierbarkeit und Performance geboten. Zu den wichtigsten Charakteristika dieses Softwarepakets gehört etwa, dass ESX die Virtualisierungsebene direkt auf der Hardware des Servers einfügt und somit eine beinah originalgetreue Zuverlässigkeit und Leistung der Maschine möglich macht. Ein anderes relevantes Merkmal ist die Verringerung der Komplexität durch einen reduzierten Bedarf an Plattenspeicher. So stellen die vom ESX Server benötigten 32 MB gerade mal einen kleinen Teil davon, was ein gängiges Betriebssystem erfordern würde. Sicherlich erwähnenswert ist auch die gemeinsame Speicher-Nutzung, um das Speichern der Dateien von virtuellen Maschinen zu zentralisieren, wodurch sowohl eine höhere Verfügbarkeit als auch Flexibilität möglich wird. Und nicht zuletzt sollte auch die Verbesserung beim Energie-Management genannt werden: so wechselt der ESX Server sogleich in den Standby-Modus, wenn ein Prozessor nicht eingeplant ist. Wer sich mit den weiteren Features von VMWare ESX Server vertraut machen möchte, für den dürfte die Teilnahme an einer Fachschulung wie dieser Seminar VMWare ESX Server eine gute Wahl sein.