Unterschiedliche Systeme bei DVD-Brennern

DVD-Brenner stellen sozusagen eine Weiterentwicklung der CD-Brenner dar. Sie basieren technisch auf der DVD die Mitte der Neunziger in den Markt eingeführt wurde und mittlerweile als Speichermedium für Daten und Filme den Markt beherrscht. Jeder DVD-Brenner beherrscht zudem das Beschreiben von CD- und CD-RW-Rohlingen, so dass der Kauf eines Gerätes völlig ausreicht. Bei DVD-Brennern gibt es im Vergleich zu den beschreibbaren CD’s verschiedene Formate. Derzeit existieren DVD+R/DVD+RW, DVD-/DVD-RW und DVD-RAM. Das DVD-RAM-Format ist jedoch inzwischen fast vollständig vom Markt verschwunden und spielt so gut wie keine Rolle mehr. Die beiden anderen Formate existieren parallel zueinander und die meisten Brenner unterstützen sowohl DVD-R, als auch DVD+R. Sobald die DVD’s einmal bespielt sind, spielt es jedoch keine Rolle mehr für welches Format man sich entschieden hat. Die Rohlinge sind gleichermaßen in jedem handelsüblichen DVD-Laufwerk abspielbar. Auch in Hinblick auf die Speicherkapazität gibt es bei den beiden Systemen keinen Unterschied. Die unterschiedlichen Systeme haben ihren Hintergrund in den Zusammenschlüssen der großen Elektronik-Hersteller. Diese haben sich primär in zwei Lager gespalten die jeweils Ihre Technologie mit Druck in den Markt bringen wollten. Im Gegensatz zu ähnlichen Situationen in der Vergangenheit, hat sich dieses Mal jedoch keine Technologie durchgesetzt, während die andere verdrängt wurde. Aufgrund der Kompatibilität der gebrannten DVD-Rohlinge war es in diesem Fall möglich, dass beide Systeme am Markt bestehen konnten. Den entscheidenden Durchbruch brachte hierbei die Einführung der Multibrenner die beide Formate beherrschten. Nun konnten die Kunden sicher sein, keine Fehlinvestition zu tätigen, da es unwesentlich war welches der Systeme sich am Markt behaupten könnte.