3D Drucker zum Erstellen von Prototypen

Das Erstellen von Prototypen bleibt nicht länger Handarbeit von geschickten Händen, sondern kann auf das Wenigste eines Millimeters genau von einer Maschine hergestellt werden. Diese 3D Drucker erstellen ein Modell Mithilfe von Erstellung tausender hauchdünner Schichten, einen solchen Prototyp.

Dazu wird ein Zellulosepulver und ein auf Wasser basierendes Bindemittel genutzt. Das sogenannte 3D Prototyping funktioniert so, das der 3D Drucker zuerst eine dünne Schicht Pulver verteilt und ähnlich wie ein Tintenstrahldrucker die erste Schicht mit dem Bindemittel besprüht. Diese festigt die erste Schicht und bildet so den Anfang für das Modell. Überschüssiges Pulver wird zum einen zur Stabilisierung des Prototypen genutzt und wird danach abgesaugt. Nach der ersten Schicht trägt der Drucker die nächste Schicht auf und verklebt sie wieder.

Dadurch, dass jede Schicht weniger als ein Millimeter dünn ist und ein guter Drucker innerhalb einer Minute nur maximal zwei bis drei Schichten erstellen kann, dauert es sehr lange bis das Model fertig ist.

Da die Stoffe die verwendet werden gesundheitlich unbedenklich sind und keine toxischen Mittel verwendet werden, kann dieses Gerät auch innerhalb von Büros genutzt werden. Nach der Fertigstellung ist der Prototyp allerdings noch nicht stabil genug und kann sehr schnell brechen. Deswegen wird das Model im Nachhinein mit speziellen Harzen oder einem Gips-Keramik Pulvers gehärtet, um eine bessere Stabilität zu gewährleisten.

 

Lisa Maier