Auch heute noch gefragt – Wünschelrutengänger

Es gibt Bereiche im Leben, die lassen sich nur schwer wissenschaftlich erläutern oder erklären. Diese Dinge werden gerne als Unfug abgetan und lächerlich gemacht. So verfahren viele Menschen, die damit nicht umgehen können, dass sie etwas nicht nach wissenschaftlichen Kriterien verstehen können. Wünschelrutengänger und deren Fähigkeiten fallen etwa in dieses Schema, obwohl diese Tätigkeit seit Jahrtausenden in unterschiedlichen Formen angewandt und auch angefordert wird. So waren etwa schon in der Antike und früher diese und ähnliche Fertigkeiten sehr gefragt, aber auch mancherorts verpönt.

Der schlechte Ruf, der manchen Professionen oder Fertigkeiten anhängt, ist nicht durchwegs unbegründet, so viel muss hier der Fairness halber angemerkt werden. Natürlich gibt es in Bereichen wie diesen auch Gauner und Betrüger, welche Menschen ausnutzen und ausnehmen. Speziell aber die Radiästhesie stellt immer wieder unter Beweis, dass Sie von großem Nutzen für Menschen sein kein.

Seit der Antike sind diese Fähigkeiten erfasst und angewandt worden. Die Römer etwa sind bekannt dafür, dass sie ihre Hauptverkehrswege immer möglichst entlang von Wasseradern und Wasserquellen angelegt haben. Dabei konnten sie sich hauptsächlich nur an Beobachtungen der Natur orientieren, denn die technischen Möglichkeiten, wie sie heutzutage gegeben sind, konnte man sich zur damaligen Zeit nicht einmal erträumen. So wurden andere Methoden angewandt, um Wasserquellen und Adern auszumachen.

Auch im Mittelalter wurden diese Begabungen durchaus geschätzt, aber auch verteufelt (im wahrsten Sinne des Wortes) – mitunter auch im Bergbau, aber auch in vielen anderen Lebenslagen. Die Fähigkeiten der Wünschelrutengänger konnte man sich damals erst recht nur sehr schwer erklären, vor allem dann, wenn diese erfolgreich waren. Dies konnte mitunter ernste Konsequenzen nach sich ziehen.

Heute muss ein Radiästeth nicht um seine Gesundheit fürchten, dennoch wird diesen häufig mit sehr viel Skepsis begegnet. In einer Zeit, in der nahezu alle Lebensbereiche wissenschaftlich erklärbar sind, wirken Wünschelrutengänger wie ein antikes Relikt. Dennoch können diese immer wieder, speziell in der Wohnraumplanung und Schlafplatzbestimmung, Erfolge verbuchen, während hingegen wissenschaftliche und technisch-medizinische Ansätze versagen.