Warum Streit so wichtig sein kann

Kein Mann erträgt es, wenn die Partnerin ihn täglich mit schlechter Laune empfängt und einen Streit vom Zaun bricht über Kleinigkeiten.
Ebenso erträgt es keine Frau, wenn ein Mann permanent mies drauf ist und jeden noch so kleinen Anlass mit Freude entgegen nimmt um einen Streit heraufzubeschwören.
Darüber sind sich die meisten Menschen einig: Gelassenheit tut Not in einer Beziehung.
Jeder hat mal schlechte Laune und jeder hat mal einen schlechten Tag. Das geht vorbei. Allerdings hört man oft, wenn im Freundeskreis eine Beziehung auseinander geht die Aussage, man hätte sich eigentlich niemals gestritten.
Und genau das ist der Punkt. Wer sich niemals streitet, lebt nur in oberflächlicher Harmonie.
Kein Paar auf der Welt lebt in einer so vollkommenen Harmonie dass es niemals Streit geben könnte. Das würde nämlich bedeuten, dass beide Partner perfekt sind und niemals etwas falsch machen – ein ziemlich schöner Gedanke, aber leider unrealistisch.
Meist ist es eher so, dass bei Paaren, die sich niemals gestritten haben, mindestens einer von beiden nicht konfliktfähig ist. Nicht in der Lage ist zu kommunizieren, wenn es schwierig wird. Das heißt, dass Konflikte nicht gelöst werden.
Sie brodeln und wachsen im Untergrund bis sie schließlich zu einer Trennung führen. Paare sollten Konflikte immer lösen – und einfach auch mal streiten.