Fallschutzmatten bei der Ergotherapie

Gerade bei der Ergotherapie sind Fallschutzmatten in verschiedenen Größen und Dicken unerläßlich. Da bei der Ergo hauptsächlich mit Kindern oder auch Erwachsenen gearbeitet wird, die motorisch nicht völlig ausgereift sind, ist die Fallschutzmatte ein sehr wichtiges Hilfsmittel.

Viele Übungen finden auf dem Boden statt und da hat die Fallschutzmatte noch den zweiten Effekt der Wärmedämmung. Nicht nur das eventuell. Stürze abgefedert werde, die Verletzungsgefahr somit stark vermindert wird, auch bieten die Fallschutzmatten noch einen gewissen Schallschutz. Haben gerade Kinder motorische Entwicklungsverzögerungen, so bietet sich eine Ergotherapie an. Genauso wie für Erwachsene Patienten, die einen Schlaganfall hatten, oder an Parkinson erkrankt sind. Bei Schlaganfallpatienten wird versucht, die Grob- und Feinmotorik wieder so wie früher herzustellen. Bei Parkinsonpatienten gilt es, daß die Motorik in beiden Fällen ( grob und fein) erhalten bleibt. Durch ihre Krankheit bedingt können sie sich immer weniger bewegen, der komplette Bewegungsapparat droht zu versteifen, inkl. der Gesichtsmuskulatur. Dieses wird versucht mit der Ergo zu verhindern. Da diese Menschen nicht mehr immer so festen Halt finden, ist es da besonders wichtig, die Therapiefläche komplett mit Fallschutzmatten auszulegen.

So kommen bei einem Sturz nicht noch zusätzliche Verletzungen hinzu. Bei Kindern wird eine Entwicklungsstörung der Motorik oftmals schon recht früh, meist im Kindergartenalter, festgestellt. Diese wird dann spielerisch mit Bällen, Turnübungen auf den Fallschutzmatten weiter entwickelt. Kinder sehen Ergo nicht als Therapie an, sondern einfach nur als Spiel. Daher gehen sie meist gerne zu Ihren Sitzungen hin und erledigen ihre Aufgaben mit Spaß. Ergo muss aber vom Kinderarzt verordnet werden.