Was für Sofortkredite gibt es eigentlich?

Der Sofortkredit ist mittlerweile in aller Munde. Das heißt, der Sofortkredit stellt einen der wichtigsten Kredite der heutigen Zeit dar. Obwohl viele Menschen davon ausgehen, dass der Sofortkredit auch innerhalb kürzester Zeit ausgezahlt wird, entspricht dies nur bedingt der Wahrheit. Im Grunde wurde der Sofortkredit nur deshalb so genannt, weil bei ihm eine Kreditzusage oft innerhalb weniger Stunden bzw. Tage erfolgte.
Den Sofortkredit kann man heute bereits direkt online beantragen. Innerhalb kürzester Zeit erhält man dann eine vorläufige Kreditzusage oder eine entsprechende Ablehnung per Mail. Diese Bescheide sind jedoch nur vorläufig, weil vor der endgültigen Zusage des Kredits noch diverse Unterlagen geprüft werden müssen. Erst wenn diese angeforderten Unterlagen vollständig bei der Bank, also dem Kreditgeber, eingegangen sind, kann eine endgültige Kreditentscheidung getroffen werden.
Man unterscheidet dabei zumeist zwischen dem Sofortkredit mit und ohne Schufa. Beim Sofortkredit mit Schufa wird eine Schufa-Abfrage gestellt, die positiv ausfallen muss. Weiterhin wird das monatliche Einkommen abgefragt, welches anhand der letzten Gehaltsabrechnungen belegt werden muss.
Beim Sofortkredit ohne Schufa entfällt die Schufa-Abfrage, sodass auch Personen mit negativen Einträgen in der Schufa eine Chance auf einen Kredit erhalten. Allerdings werden auch diese auf ihre Bonität hin überprüft. Sie müssen ein Arbeitsverhältnis vorweisen, dass unbefristet in seiner Dauer ist und bereits seit mindestens sechs, teilweise auch 12 Monaten besteht. Wer bereits seit einiger Zeit krank ist, und nur noch Krankengeld erhält, der hat dagegen meist auch keinen Chance auf einen Sofortkredit ohne Schufa. Auch Azubis werden von dieser Art des Kredits ausgeschlossen.