Der Urlaubskredit – Ferien auf Pump

Für die Menschen wird es immer wichtiger und notwendiger ein paar Tage im Jahr fernab der Heimat Erholung und Urlaub zu genießen. Doch leider ist es nicht immer möglich, die Reise aus eigener Tasche zu finanzieren.
Hier gibt es Möglichkeiten eine Reisefinanzierung oder einen Urlaubskredit bei der Bank zu beantragen. Schon ist der geplante und erträumte Urlaub näher als gedacht. Man beantragt den Urlaubskredit bei der Bank, im Falle einer erfolgreichen Genehmigung steht der Betrag binnen kürzester Zeit zur freien Verfügung auf dem Bankkonto.
Dies sollte aber kein Freifahrtsschein für ein Leben auf Pump darstellen. Auch ein Urlaubskredit muss genauestens überlegt und berechnet werden. Denn es kommen unter Umständen jahrelange Ratenzahlungen auf einen zu, um den Urlaubskredit den man in 14 Tagen vielleicht schon ausgegeben hat, wieder zu begleichen.
Ganz schnell kann hier der Kreditnehmer in eine Schuldenspirale kommen, die ihn so schnell nicht wieder frei lässt. Denn plötzliche Arbeitslosigkeit oder unerwartete andere Ausgaben können es ganz schnell unmöglich machen, dass der Urlaubskredit regelmäßig zurückgezahlt werden kann. Und hier drohen empfindliche Mehrkosten, wenn man mit den Raten in Verzug gerät. Denn auch bei einem Urlaubskredit gelten die gleichen gesetzlichen Verpflichtungen wie für jeden anderen Kredit. Kommt der Kreditnehmer mit mehr als zwei Raten in Verzug, hat das Kreditinstitut das Recht, den Urlaubskredit mit sofortiger Fälligkeit der gesamten Restsumme zu kündigen. Und dann ist das Problem riesig für den Kreditnehmer. Denn wie soll er einen bestimmten Betrag auf einmal zurückzahlen wenn schon weitaus geringere Raten nicht mehr beglichen werden konnten. Die Ferien auf Pump müssen also durchaus sorgfältig durchdacht werden.