Goldbarren für die Altersvorsorge

 

Wir haben eine reale (gefühlte) Inflationsquote von rd. 4,5% bis 6% mit steigender Tendenz. Wenn z.b. ein heute 45 jähriger 20 Jahre monatlich 200 Euro in einem Sparvertrag anspart, dafür rd. 2% Zinsen erhält, diese Zinsen mit rd. 28% Abgeltungssteuer noch versteuern muss, dann entsteht zwar nominell ein Vermögen von cirka rd. 57.000 Euro.  Aber durch die Inflation wird diese angesparte Summe jedoch einer Kaufkraft von maximal 30.000 Euro entsprechen. Kann man mit dieser Ansparsumme nennenswert sein Versorgung im Alter sichern? Wohl kaum!
Bei PIM Gold und PIM Silber erwarten Experten jedoch eine Vervielfachung des Wertes, so dass bei gleicher Sparrate durchaus realistisch ein Vermögen im Wert von 300.000 bis 400.000 Euro zu erwarten sein kann, so dass die Kaufkraft des angesparten Vermögens erhalten bleibt. Somit können unsere Kunden auch mit kleineren Ansparbeiträgen sehr effektiv ihre Altersvorsorge entscheidend verbessern. Der Cost-Average-Effekt bedeutet, dass durch die regelmäßige Einzahlung mit gleich bleibenden Monatsraten bei niedrigen Kursen mehr Edelmetalle erworben werden kann, und bei hohen Kursen hingegen werden weniger Edelmetalle gekauft. Somit nehmen alle Einzahlungen unserer Kunden an der Wertentwicklung von Edelmetallen teil. Dieser Durchschnittskosteneffekt bewirkt, dass auf einfachste Wiese eine attraktive Rendite erzielt werden kann bei PIM Gold.