Kostenloses Girokonto – Direktbank vs. Bank vor Ort

Viele Menschen suchen heute bereits ein gebührenfreies Girokonto. Die Wahl fällt dabei alles andere als leicht, zumal das Angebot riesig ist. Dabei erhält man ein solches gratis Girokonto mittlerweile von fast jeder Bank, egal, ob es sich um eine Bank vor Ort oder eine Direktbank im Internet handelt. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede zwischen beiden.

Ein kostenloses Girokonto bei der Bank vor Ort wird regelmäßig an gewisse Bedingungen geknüpft, so etwa einen Mindestgeldeingang je Monat oder das Vorhandensein eines durchschnittlichen Guthabens auf dem Konto. Ebenfalls kann vereinbart werden, dass das Girokonto kostenlos geführt wird, aber jede Transaktion einzeln bezahlt werden muss.

Bei den Direktbanken hingegen erhält man in der Regel ein wirklich kostenloses Girokonto. Dies ist der Fall, weil die Banken weniger Kosten tragen müssen, da sie keine Räumlichkeiten vor Ort anmieten müssen oder gar das zugehörige Personal und dessen Kosten tragen müssen. Insofern können sie das gratis Girokonto auch ohne die Erfüllung bestimmter Bedingungen anbieten.

Allerdings bietet sich dennoch ein entscheidender Nachteil bei der Eröffnung eines Kontos bei der Direktbank: Man verzichtet hier auf den persönlichen Ansprechpartner vor Ort. Ebenso kann man sein gratis Girokonto ausschließlich online verwalten und bei Fragen hilft die Bank in der Regel nur via Telefonhotline oder E-Mail-Support. Wer diese unpersönliche Geschäftsverbindung nicht wünscht, der sollte sich vielleicht doch ein gebührenfreies Girokonto bei der Bank vor Ort einrichten. Kann man die Geldeingänge, die gefordert sind, verzeichnen, steht der Eröffnung des Kontos nichts mehr im Wege. Da diese Mindestgeldeingänge jedoch von Bank zu Bank recht unterschiedlich sind, sollte man in jedem Fall zuerst einmal vergleichen, bevor man sich für ein bestimmtes Angebot entscheidet.