Aufladbare Prepaid Kreditkarten im Auslandseinsatz

Die Deutschen reisen gerne. Das ist eine unbestrittene Tatsache. 2006 waren es wieder die Deutschen, die „Weltmeister im Reisen“ waren. Fährt man ins Ausland, so hat man – wenn man nicht gerade die Länder der Europäischen Währungsunion besucht zwecks Urlaub – noch immer den Krampf mit dem Umtausch von Bargeld, und dem sich Zurechtfinden in der fremden Währung. Das war schon immer so, im Zuge der Europäischen Währungsunion nun kann man wenigstens in einen Großteil der europäischen Ländern Urlaub machen, ohne dass man vorher lästiger weise auf die Bank geht und Geld in die jeweilige Landeswährung tauscht.

Aber auch der Einsatz von Kreditkarten im Urlaub wird immer beliebter. Ideal zu einem Einsatz für einen Auslandsurlaub geeignet sind dabei zum Beispiel auch aufladbare Prepaid Kreditkarten. Mit Hilfe von derartigen Kreditkarten hat man seine Urlaubskasse ideal im Griff, darüber hinaus spart man sich zum Teil das Umtauschen von Geld in eine Fremdwährung, weil aufladbare Prepaid Kreditkarten in der Regel auch die Funktion haben, dass sie auch im Ausland einsetzbar sind, so wie zum Beispiel die Prepaid MasterCard.

Diese Kreditkarte kann man auch für bargeldlose Bezahlvorgänge im Ausland einsetzen. Das Kartenlimit entspricht dabei dem jeweiligen Guthaben der Prepaid MasterCard. Mit dieser Kreditkarte kann man aber neben bargeldlosen Zahlungen an ausländischen Geldautomaten auch Barabhebungen tätigen. Eine derartige Kreditkarte ist auch ein idealer Diebstahlschutz.
Viele Reisenden ist es dabei schon passiert: Im Gewühle eines Basars in einem orientalischen Land war plötzlich ihre Geldbörse mit der Urlaubskasse weg. Kommt hingegen eine Kreditkarte abhanden und man bemerkt den Verlust gleich, so kann man diese umgehend sperren lassen.