Autoleasing

Die Bezeichnung Leasing ist aus dem englischen (to lease: mieten, pachten) und meint die Überlassung einer Sache auf bestimmte Zeit gegen Berechnung. Eine spezielle Form des Leasing stellt das PKW-Leasing dar.

Auto-Leasing ist aus steuerlichen Gründen für Unternehmer sehr vorteilhaft, auch mehr Privatpersonen entscheiden sich ihr Fahrzeug zu leasen anstelle es bar zu zahlen. Beim Leasing zahlt man mit den monatlichen Raten ausschließlich den Gebrauch des Autos. Es wird kein unnötiges Kapital ausgegeben und der Leasingkunde bewahrt sich Rücklagen für andere Anschaffungen.

Bevor der Leasingkunde sich allerdings für einen Leasingvertrag entschliesst, sollte man sich vorher Gedanken über die richtige Art des Vertrages machen. Hier wird zwischen zwei Vertragsarten getrennt.

Auf der einen Seite gibt es den KM-Vertrag, bei dem der entscheidende Fakt ist, dass das Auto am Ende der Laufzeit an die Leasinggesellschaft zurückgegeben wird. Nach der Rückgabe des Autos werden mit dem Kunden einzig die Mehr-Kilometer oder die Minder-KM abgerechnet und Beschädigungen, die nicht dem normalen Gebrauch unterliegen.

Die zweite Variante ist der RW-Vertrag. Beim RW-Vertrag ist die Besonderheit, dass der Leasingnehmer das Restwertrisiko hat. Dies heisst, dass der Fahrzeugrestwert für den Leasingnehmer bereits bei Vertragsabschluss klar ist. Wenn nach Verkauf des PKWs nach Vertragsende Restwertdifferenzen entstehen, wird diese mit dem Leasingnehmer verrechnet. Mindererlöse gehen komplett zu Lasten des Kunden, an Gewinnen wird der Kunde zu 3/4 beteiligt.

Für den Kunden ist es aus diesem Grund ungemein wichtig, sich beim Vertragsabschluss für die richtige Variante des Vertrages zu entscheiden, damit es am Ende kein böses erwachen gibt.