Vorteile eines Tagesgeldkontos

Das Tagesgeldkonto bietet als flexible Geldanlage einige Vorteile gegenüber anderen Anlageformen. Anders als bei spekulativen Investitionen werden bei dem Tagesgeldkonto keinerlei Risiken eingegangen, da die Einlage, d.h. das Tagesgeld, nur auf dem Konto verbucht wird. Durch den Einlagensicherungsfonds, dem das Kreditinstitut angehört, ist die Rückzahlung der Einlage auf jeden Fall garantiert. Die Kreditinstitute stellen Privat- oder Geschäftskunden das Konto vollkommen kostenlos zur Verfügung, da weder Eröffnungs- noch Kontoführungsgebühren berechnet werden. Der Kunde kann jederzeit seine Anlage erhöhen, indem er Einzahlungen vornimmt. Bei Bedarf kann er auch Auszahlungen vornehmen, allerdings nicht über das vorhandene Guthaben hinaus, da auf Tagesgeldkonten kein Dispositionskredit eingerichtet werden kann. Ansonsten gelten keine Auflagen in Bezug auf die Verfügungen und das Tagesgeld kann spontan ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist genutzt werden. Ein weiterer Vorteil des Tagesgeldkontos ist die attraktive Verzinsung. Da die Kreditinstitute die Beliebtheit dieser Anlage erkannt haben, werben sie mit immer höheren Zinssätzen, um Kunden für sich zu gewinnen. Einige Banken bieten sogar besondere Anreize für Neukunden, indem sie bei der Eröffnung ein gewisses Startkapital gutschreiben. Hinsichtlich des Zeitpunkts der Zinsgutschrift unterliegen die Kreditinstitute keinen gesetzlichen Bestimmungen, so dass die Gutschrift entweder monatlich, quartalsweise oder in Ausnahmefällen auch jährlich erfolgen kann. In jedem Falle wird aber von den Zinsen die Kapitalertragssteuer und der Solidaritätszuschlag abgezogen, sofern der Kontoinhaber keinen Freistellungsauftrag abgegeben hat. Tagesgeld eignet sich besonders, um überschüssige finanzielle Mittel, die für die spätere Kapitalanlage beiseite gelegt wurden, kurz- bis mittelfristig zu parken.