Tagesgeldkonto statt Sparbuch

Obwohl Deutschland in Sachen Sparquote weit vorne liegt in der Welt, liegen die Deutschen bei der Wahl der Anlageform weit dahinter. Zu viel des Ersparten liegt auf schlecht verzinsten Sparbüchern, und verliert von Jahr zu Jahr an Wert. Dies liegt an der Tatsache dass die Inflationsrate, also die Geldentwertung, bereits seit Jahren höher liegt als die Zinsen auf einem Sparbuch erwirtschaften können. Da also die Zinsgewinne niedriger sind als der Kaufkraftverlust des Ersparten, nimmt der reale Wert ab.

Umgehen kann man dies durch die Nutzung von Tagesgeld. Ein solches Tagesgeldkonto wird von den meisten Banken angeboten und ist in der Kontoführung meist kostenlos. Ein Tagesgelkonto bietet dabei die gleichen Vorteile wie ein Sparbuch, also ein Verzinsung bereits ab dem ersten Euro und tägliche Verfügbarkeit des gesamten Guthabens. Anders als ein Sparbuch bietet ein Tagesgeldkonto jedoch deutlich höhere Zinsen, welche bei einigen Direktbanken sogar deutlich über 4% p.a. liegen. Tagesgeld Zinsen in dieser Höhe bieten daher nicht nur einen Inflationsausgleich, sondern auch einen ansehnlichen Wertzuwachs darüber hinaus.