Der Studentenkredit

Der Studentenkredit zeichnet sich durch einen sehr niedrigen Zinssatz aus, der den meistens nicht so guten finanziellen der Studenten entgegenkommt. Er lässt sich sowohl in seiner Höhe als auch in seiner Länge sehr flexibel gestalten. So kann man in den meisten Fällen eine Laufzeit zwischen 12 und 84 Monaten frei wählen und so indirekt auch Einfluss auf die Höhe der monatlichen Rate nehmen. Die Höhe des Kreditbetrages kann der Student ebenso frei bestimmen und so den Kredit an die geplante Anschaffung und seine persönliche finanzielle Situation anpassen. Ein weiterer wichtiger Vorteil vom Studentenkredit ist die Tatsache, dass das aufgenomme Geld gegenüber der Bank in keinster Weise zweckgebunden ist wie es zum Beispiel beim Baukredit oder Autokredit der Fall ist. So kann man den Kreditbetrag frei einsetzen und damit finanzieren, was immer man möchte. Der Bank ist es egal, ob man sich ein neues Auto finanziert, eine neue Wohnzimmergarnitur kauft, sich einen Erholungsurlaub gönnt oder andere aufgenommene Kredite ablöst. Eine sehr effektive Verwendung des Studentenkredites kann die Rückzahlung von erhaltenen Bafög-Leistungen sein. Es gibt bei diesen Fördergeldern nämlich Vereinbarungen, nach denen man einen großen Teil der Schuld erlassen bekommt, wenn man auf die Rückzahlung in monatlichen Raten verzichtet und alles in einer Gesamtsumme begleicht. Für diese Kompletttilgung der Schuld könnte man also den Studentenkredit verwenden. Alles in allem dient der Studentenkredit dafür, dass sich der Student weniger finanzielle Sorgen machen muss und sich so mehr auf das Studium konzentrieren kann. Aus diesem Grund sollte sich jeder Student einmal mit diesem Thema befassen, um auch für sich eventuelle Vorteile herausfinden und nutzen zu können.