Sony Ericsson

Sony Ericsson hat die Unternehmensform der Aktiengesellschaft und wurde im Jahre 2001 gegründet. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in London. Das Unternehmen bietet neben Mobiltelefonen auch noch weitere Multimedia Produkte für den mobilen Gebrauch an. Sony Ericsson ist dabei ein so genanntes Joint Venture von der Sony-Telekommunikationssparte. Das Unternehmen beschäftigt weltweit ca. 7500 Menschen. Es wird auch in Ländern wie Schweden, Japan, den USA, der Volksrepublik China und natürlich in Großbritannien Forschungsarbeit geleistet. Der Präsident von Sony Ericsson ist Miles Flint und der ausführende Vize-Präsident ist Jan Wäreby.

Nun aber einige wichtige Fakten zur Geschichte des Konzerns. Das Unternehmen Ericsson war neben der Telekommunikationssparte auch noch im Sektor Rüstung vertreten. Zu Beginn der 90er Jahres war es der größte Hersteller von Mobiltelefonen. Das neue Jahrtausend brachte allerdings die Erkenntnis, dass es um die Sparte nicht allzu gut steht. Die Gründe wurden gesucht im Marketingbereich, bei Lieferproblemen und auch beim zu trägen Management. Zur Misere beigetragen hat auch die Tatsache, dass von Ericsson Markttrends verpasst wurden. Die Technik in den Geräten war immer Top, doch das Design verhinderte größere Erfolge außerhalb vom Businesskundenbereich. So kam es zur Kooperation von Ericsson und der Sony Cooperation, die am 24. April 2001 bekannt gegeben wurde. Im August des gleichen Jahres verständigte man sich darauf, dass die Mobilfunkgeschäftsbereiche beider Unternehmen zusammengelegt werden. So entstand also Sony Ericsson. Dabei kam von Seiten von Sony die Bedingung, dass das Unternehmen Sony Ericsson spätestens 2004 Gewinne erwirtschaften muss. Dies wurde auch nahezu perfekt umgesetzt und heute gibt es wohl keine beliebteren Kamera Handy als die von Sony Ericsson. Die jüngsten Modelle, die große Erfolge feiern konnten sind das K800i Cybershot Handy, sein Nachfolgemodell und auch das K750i Gerät.