Wie die Macht des Internets eine ganze Nation bewegte

Ägypten – das Land welches eine der ersten Hochkulturen erlebte und bekannt für zahlreiche kulturelle Schätze ist – ist seit den arabischen Umbrüchen vor rund 3 Jahren fast konstant in den Schlafzeilen. Politisch und kulturell hat sich seit dem viel getan, wenn auch nicht immer zum Positiven. Ausschlaggebend war zu Beginn der Revolution, dass insbesondere social media für die Organisation und Durchführung der Proteste genutzt wurden. Es lohnt sich also auch danach zu fragen, inwiefern der Markt des Online-Marketing durch die jüngsten Ereignisse im Land am Nil betroffen ist? Gibt es einen internationalen Markt hierfür in Ägypten? Erholt sich die Reiseindustrie und nutzt sich auch derlei Medienpotential? Was denken Ägypter selbst über Social Media in ihrem Land?

Seit der Jahrtausendwende gibt es in Ägypten Internet im größeren Stil. Damals waren die Ägypter eher skeptisch und konnten sich nicht vorstellen, dass das Internet eine geeignete Plattform für seriöse Geschäfte darstellen könnte, sodass es vor allem beim social networking blieb. Es war schlicht zu überwältigend für die Menschen, dass das Internet nun die Möglichkeit bot Waren weltweit zu kaufen und wieder zu verkaufen – und das alles per einfachen Mouseclicks im Netz.

Obwohl das Wachstum des E-commerce in anderen Teilen der Welt nicht unbemerkt blieb, gab es von Seiten der Ägypter stets eine gewisse Zurückhaltung bei der Online-Preisgabe ihrer persönlichen Details Mangels Vertrauen in das World Wide Web.

Diese recht reservierte Einstellung änderte sich schlagartig mit Beginn der Revolution. Denn schnell wurde klar, dass das Internet der einzige freie Kommunikationskanal war, um mit dem Rest der Welt in Kontakt zu bleiben und freie, unbeeinflusste Wiedergabe der Geschehnisse zu übermitteln. Wenn das Internet also gar eine ganze Bevölkerung mobilisieren konnte, was kann es noch alles tun fragten sich die Ägypter und realisierten nun die wahre Macht des Internets.

Innerhalb weniger Monate gewann das Internet an so starker Bedeutung, dass es mittlerweile als wichtigste Informationsquelle von den Ägyptern betrachtet wird. Facebook stellt hierbei die beliebteste Kommunikationsplattform dar.

Vor drei Jahren nutzten die Menschen das Internet noch lediglich um sich ein kurzes tägliches Update über die Entwicklungen in ihrem Land zu besorgen, mittlerweile hat es sich jedoch auch zu einer weitläufigen Businessplattform entwickelt und als eine Möglichkeit Veranstaltungen zu organisieren.

Im Vergleich zu Europa oder gar den USA ist e-commerce jedoch nach wie vor ein „Neu geborenes Kind“ in Ägypten – es wird noch einige Zeit dauern, bis die Auswirkungen der Revolution auf die Business Welt und die Wirtschaft wieder etwas abgeschlafft sind und Aufschwung herrscht. Begriffe wie SEO, online marketing, internationale PPC und viele mehr sind nach wie vor keine gängigen Begriffe für die meisten kleineren e-commerce Firmen in Ägypten. Jedoch bietet gerade der vielversprechende Sektor des Tourismus hier sehr viel Potential. Nichtsdestotrotz ist das Land reif für neue e-business Partnerschaften mit anderen Ländern. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die arabische Sprache und mindestens die englische Sprache ein Muss für den Aufbau einer solchen Partnerschaft zwischen einem europäischen und einem ägyptischen Unternehmen sind. Weiterhin sollten stets die Geschehnisse der letzten zwei Jahre bedacht werden, auch mit Empathie und Weitblick. Es ist ebenfalls unabdingbar, einen Blick auf die normalen sozio-demographischen Strukturen zu werfen. Im Gegensatz zu vielen westlichen Ländern, ist es für Ägypter nicht einfach auch nur ein Bankkonto oder eine Kreditkarte zu erwerben. Dafür wird im Allgemeinen ein Minimum von 500 US Dollar als Rücklage erwartet, sodass dies nach wie vor ein Privileg für die Oberschicht und die obere Mittelschicht darstellt.

Allerdings sehen die Prognosen für die Zukunft, insbesondere für die junge Generation, nicht schlecht aus und stehen auf Wachstum. Mit der Revolution hat die junge Generation sehr schnell gelernt, für was das Internet alles genutzt werden kann. Dazu zählt auch sein Potential für e-commerce und e-business Partnerschaften. Und die Zuversicht in solche Geschäftsstrukturen wächst kontinuierlich. Am Ende kommt alles auf die richtige und eine offene Kommunikationsweise an und hierfür ist das Internet sicherlich der richtige Kanal.

Google ist die populärste Suchmaschine in Ägypten und verzeichnete innerhalb der letzten drei Jahre enormen Zugriffszuwachs in dem Land am Nil. Die Ägypter begannen mit kreativen Köpfen und offen für zahlreiche neue Möglichkeiten an das Internet heranzugehen und über kurz oder lang sollte das Internet in Ägypten nicht nur zu einem verstärkten Kanal für politische und kulturelle Geschehnisse werden, sondern auch eine neue ökonomisch Marktmöglichkeiten bieten.