Motorola – historischer Hintergrund

Motorola ist als führender Markenname unter anderem in den Bereichen Halbleiter, Netwerke, Kommunikation (isnbesonder für Handys) usw. bekannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Schaumburg in Illinois. Der Hauptsitz der deutschen Niederlassung befindet sich in Taunusstein. 1928 gründeten die Brüder Paul v. Galvin und Joseph E. Galvin Motorola unter dem Namen „Galvin Manufactoring Corporation (GMC). Die Umbenennung in Motorala erfolgte 1947.

Wie entstand der Name Motorola?
5T71 war das Modell des ersten kommerziell erfolgreichen Autoradios weltweit. Es wurde 1930 von der Galvin MFG. Corp. hergestellt. Trotz seines hohen Anschaffungspreises wurde es zum Verkaufsschlager. Da die Technik noch nicht so weit ausgereift war wie heute, konnte das Gerät nur in entsprechender Größe hergestellt werden, was mittlerweile undenkbar wäre. Diesen schweren Kasten nannten die Gebrüder „Motorola“, eine Wortzusammensetzung aus Motor für motorcar bzw. motion und ola für Schall, Welle, la ola. Mit diesem ersten Autoradio wurde ein derart großer Erfolg erzielt, dass es ein Synonym wurde, sowohl für ein Autoradio als auch für den Hersteller.

Motorola wurde zum führenden Hersteller für Unterhaltungselektronik, ebenso für Funkgeräte, die bei Polizei und Militär zum Einsatz kamen. Beim Iridium Satellitentelefonsystem war Motorola Initiator, zudem kamen bei vielen US-amerikanischen Raumfahrtmissionen Funkeinrichtungen von Motorola zum Einsatz.

Im Bereich der ständig wachsenden und sich erweiternden Unterhaltungselektrik konnte das Unternehmen sich einen führenden Marktplatz sichern.

Noch heute nimmt Motorola auf dem Markt mobiler Telefone eine führende Stellung ein. Das erste Modell „DynaTAC“ wurde 1983 gebaut. MicroTAC war 1989 das kleinste und leichteste Mobiltelefon im Funktelefonbereich.

Motorola steht für Innovation, Exclusivität und hohen Qualitätsstandard.