Ist es in der heutigen Zeit nötig einen Festnetzanschluß zu haben?

Heutzutage ist es vor allem wichtig, sowohl im Beruf, als auch privat, ständig und überall erreichbar zu sein. Um diese Mobilität zu garantieren, besitzt fast jeder ein Handy. Ob nun eine Prepaidkarte oder einen Handvertrag sekundär, da man in beiden Fällen erreichbar ist.

Bleibt nur noch die Frage, ob ein Handy ausreicht, oder ob man trotzdem noch einen Festnetzanschluß braucht. Sämtliche Anbieter bieten mittlerweile sogenannte Flatrates an. Das sind Handytarife, die nicht nach Minuten abgerechnet werden, somit ist es egal, wie lang man anruft. Das wichtige dabei ist, welche Netze dieser Tarif abdeckt. Eins haben auch hierbei alle Anbieter gemeinsam, die Abdeckung des deutschen Festnetzes. Noch dazu bieten Anbieter auch eine Festnetznummer an, somit ist man in einem bestimmten Bereich zu Festnetzpreisen erreichbar. Wenn man zum Beispiel die SuperFlat von Vodafone in Anspruch nimmt, bietet Vodafone einen sogenannten ZuhauseBereich an. Innerhalb dieses Bereiches ersetz das Handy somit ein Festnetztelefon, es wird sogar noch einiges mehr geboten. So umfasst der ZuhauseBereich von Vodafone einen Radius von ca. 2 Kilometer um eine frei wählbare Adresse. Dies bedeutet eine Reichweite die ungemein größer ist, als es jedes Festnetztelefon abdecken kann. Unter diesen Umständen lässt sich leicht errechnen, das man bei Verzicht auf einen Festanschluß unter gleichzeitigem buchen einer Flatrate mit ZuhauseBereich erhebliche Kosten sparen kann und dabei noch einiges mehr an Leistungen in Anspruch nehmen kann, das ganze noch unter einem Komfortzuwachs.

So gesehen kann man mit einem einzigen Handyvertrag durchaus einen Festnetzanschluß überflüssig machen. Zumal man mit einer netzübergreifenden Flatrate einiges an Kosten sparen kann.