Trend & günstig: VoIP-Mobiltelefonie

Wer genug davon hat im Dschungel der vielen Tarife, Telefonanbieter, Sonderpakete und Flatrates zu stehen, für den ist jetzt die Zeit gekommen auf die weit fortgeschrittene Technik der VoIP-Mobiltelefonie zurückzugreifen.

Wir nutzen tagtäglich eine Vielzahl von elektronischen Kommunikationsmedien wie z.B. Telefon, Email, Handy und Instant Messenger. Doch die schönen und bequemen Techniken haben nicht nur Vorteile: So ist bei vielen Personen, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu beobachten, dass diese schnell die Übersicht über ihre Handykosten verlieren und in der Schuldenfalle landen. Abhilfe schaffen können VoIP-Mobiltelefone, die eine 100%ige Kostenkontrolle garantieren, wobei ihre Nutzung nahezu umsonst ist. Die VoIP-Telefonie wurde vor allem durch die Instant Messenger bekannt. Sie decken inzwischen fast das gesamte Spektrum der Kommunikationsmöglichkeiten ab. Mit ihnen kann man nicht nur Bilder, Videos, Dateien und Texte übertragen, sondern mittels VoIP (Voice-over-IP) auch Sprache übermitteln, also telefonieren kann. Entscheidend ist, dass nicht die Zeit bezahlt wird, sondern die übermittelte Datenmenge.

Falls der Benutzer nicht unzählige Videos und Bilder verschickt, kommt er praktisch umsonst davon, da das Telefonieren an sich kaum ins Gewicht fällt. Wenn die mögliche Option einer Flatrate gewählt wird, ist die Nutzung des Instant Messenger komplett kostenfrei. Ein junges, aufstrebendes US-Unternehmen verspricht mit seinem neu entwickelten „Instant Messenger QPorter“ höchste Qualität bei minimalen Kosten, zumal die Software und Technik des innovativen Entwicklers kostenfrei zur Verfügung stehen. Das Neue an Qporter ist die variable Nutzung für die Datenübertragung. Da QPorter auch UMTS, 3G und GPRS über Sprachpakete übermittelt, wird die gesamte Kommunikation schneller, qualitativ höher und billiger. Herkömmliche Varianten nutzen nur W-LAN und WiFI. Durch diese Anwendung der Technik ist es möglich mit weniger modernen Mobiltelefon und/oder schlechtem Telefonnetze über die VoIP-Technik zu telefonieren. Die Anwendung ist eigentlich recht simple, das einzige was benötigt wird ist die Qporter-Software und ein datenfähiges Mobilfunknetz. Wie schon erwähnt gehen die Kosten gegen Null, da bei einer Flatrate die Datentransferkosten abgegolten sind. Für den Service muss man monatlich eine geringe Gebühr entrichten. Weitere Informationen über Flatrates und Abos sowie eine Liste der kooperierenden Telefongesellschaften sind auf der Homepage des Herstellers (www.qporter.com) zu finden. Die Vermarktung der vorteilhaften Technik wird voraussichtlich 2008 beginnen. Allerdings kann man sich schon jetzt auf der Homepage von qporter registrieren, um möglichst früh von den Vorteilen zu profitieren.