Mobile Kommunikation

Seit dem Aufkommen der Mobiltelefone, ist mobile Kommunikation kein Fremdwort mehr. Nach Jahren der Weiterentwicklung bis zum Äußersten perfektioniert, denkt kaum ein Mensch mehr daran, wie es noch vor der Jahrtausendwende mit der Verständigung zwischen den Menschen ausgesehen hat. Befand man sich am Weg zur Arbeit, in die Schule, in den Urlaub, ging man am Abend fort oder ließ es einfach einmal bleiben, keinen hat es gestört nicht ständig erreichbar zu sein und keiner dachte daran, dies auch wirklich immer zu sein.

Ein weltweiter Siegeszug der so genannten Handys setzte ein und somit auch das Umdenken. Auf der ganzen Welt, zu jeder erdenklichen Zeit, kann ein Besitzer eines Mobiltelefons angerufen oder angeschrieben werden.
Somit setzte auch der Trend des short message service, kurz SMS, ein. Nahezu für jede Gelegenheit werden Kurznachrichten verfasst. Der Fortschritt und das hohe Interesse an Kurzmitteilungen, ermöglichten den Einzug von MMS und EMS. Reine Textmitteilungen jedoch waren der absolute Trendsetter und werden nicht so rasch von Mitteilungen mit Bild und Ton abgelöst werden.
Die Verfeinerung der Inhalte der Nachrichten, vor allem auch wegen der limitierten Zeichensetzung, wurde durch das Internet hervor gebracht. Aus Chats und E- Mails wurden Kurzformen von Wörtern, Emoticons, Smileys eingebürgert und seitdem millionenfach verbreitet. Der Netzjargon, wie man diese vereinfachte Sprache auch nennt, in Verbindung mit der SMS liegt seit Jahren an der Spitze der mobilen Unterhaltung und lässt handgeschriebene Briefe neben sich verblassen.

Nach einem Tief der gratis SMS– Anbieter, scheinen auch diese wieder einen Aufwind, durch steigendes Verlangen, zu spüren. Portale im Internet machen den Netzbetreibern Konkurrenz und bieten kostengünstiger als je zuvor ihre Dienste im Bereich der Kommunikation an- die Free SMS.