Sofas sorgen für astreine Entspannung

Der Begriff Sofa stammt aus dem Arabischen und bedeutet übersetzt Ruhebank. In jeder Wohnung findet man häufig einoder mehrere Sofas. Es ist einfach gemütlich, auf dem Sofa zu sitzen oder zu liegen und einBuch zu lesen oder in die Glotze zu gucken. Der Sitzkomfort ist hoch, da es sich in der Regel um gepolsterte Sitz- und Liegemöbel handelt. Man sollte bei der Auswahl stets darauf achten, wie pflegeleicht das Sofa ist. Denn hat man Hund, Katze oder Kinder im Haus, so ist es wichtig, dass der Überzug auch gut und schnell zu reinigen ist.

 

Sofas gibt es in vielen Möbelhäusern in sehr großer Anzahl. Die Wahl für das richtige Sofasollte mit allen Familienmitgliedern getroffen werden. Schließlich benutzt Groß und Klein das Sofa gleichermaßen. Das Fremdwort Sofa hat eine relativ kurze Geschichte, es ging erst am Ende des 17. Jahrhunderts in den deutschen Sprachgebrauch über. Ein anderes gebrauchtes Wort für Sofa ist der Diwan. Das orientalische Fremdwort wird für Sitzmöbel verwendet, seit dem 19. und 20. Jahrhundert wird das Wort Diwan auch im deutschen Lande verwendet.

 

Ein Sofa ist kuschelig und es macht Freude, seine Zeit auf ihm zu verbringen. Man findet Sofas in zahlreichen Varianten vor, das Ostfriesensofa zum Beispiel ist mit seitlich abklappbaren Armlehnen ausgestattet. Es gibt weiter noch ausziehbare und ausklappbare Sofas. So kann man aus einem gemütlichen Sofa schnell ein bequemes Bett für Gäste machen.

 

Ein Sofa findet man jedoch nicht nur in privaten Haushalten, bereits der gute alte Sigmund Freud ließ seine Patienten auf einem Sofa Platznehmen. Die Psychologen und Psychotherapeuten verwenden noch heute gerne und oft bequeme Diwane für ihre Gesprächstherapie. Man ist dann fachmännisch ausgedrückt „ein Fall für die Coach“. Sehr bekannt ist auch das Biedermeier-Sofa, das mit dem Humoristen und Künstler Loriot an Bekanntheit gewann. Denn Loriot präsentierte seine Sketche immer auf dem gleichen Sofa.