Der Gartenzaun als Schutz des Eigenheimes

In den meisten Fällen wird ein Gartenzaun zum Schutz aufgestellt. Entweder soll er Schutz vor fremden Personen (besonders vor Einbrechern) bieten, der Zaun soll ein Sichtschutz darstellen oder die Kinder und Hunde vor der Gefahr außerhalb des Gartens schützen.

Das alles kann eine naturbelassene Hecke nicht bieten. Außerdem nisten sich in der Hecke, im Gegensatz zum Zaun oftmals auch noch lästige Tiere ein. Die Hecke ist oft das Heim von Ratten, Zecken usw. Das alles kann bei einem Zaun nicht passieren. Auch kann eine Hecke nicht so einen optimalen Sichtschutz vor fremden Blicken bieten wie der Gartenzaun aus Holz. Die Privatsphäre wird so auf jeden Fall gewährt. Bei einem Gartenzaun aus Holz ist man oftmals auch noch vor Einblicken in das eigene Haus geschützt. Es geht schließlich keinen was an, wie die Wohnung eingerichtet ist. Außerdem interessiert dieses nämlich genau die falschen Personen. Einbrecher! Sie verschaffen sich oftmals so einen Einblick in die Häuser, machen die Einrichtung aus und können so fest stellen, ob sich ein Einbruch lohnt. Auch ist man an dunklen Winterabenden durch den Gartenzaun geschützt.

Ist es draußen dunkel und in der Wohnung hell erleuchtet braucht man keine Blicke von der Straße zu befürchten. Man kann dann auch mal im Nachthemd durch die Wohnung laufen. Ganz wichtig ist natürlich auch die Schutzfunktion des Zaun gegenüber den Kindern. Kinder und auch Hunde werden so daran gehindert alleine das Grundstück zu verlassen und sich in Gefahr zu begeben. Bei einer Hecke können sie einfach durch krabbeln.