Neuer Fußboden

Sie überlegen sich, einen neuen Boden in Ihrer Wohnung zu verlegen, wissen aber noch nicht, was genau es werden soll? Nun, um zu entscheiden, welche Art von Boden in Frage kommt, muss zunächst natürlich auf der einen Seite klar sein, wo der Boden verlegt werden soll, also in welchem Raum, und dann an zweiter Stelle natürlich auch, was für Varianten von Fußböden hier dann in Frage kommen würden.

Die klassischen Auswahlmöglichkeiten bei Fußböden sind ja, wie allgemein bekannt sein dürfte, Teppich, Parkett, Laminat, Fließen oder auch PVC. Dabei eignen sich aber nicht alle dieser genannten Varianten für jeden Raum. Das liegt zum einen an den spezifischen Eigenschaften, zum anderen ist es natürlich auch eine Frage des persönlichen Geschmackes, was man gerne haben möchte und was eher nicht.

Parkett und Laminat bieten beide eine sehr schöne Holzoptik, die in den unterschiedlichsten Schattierungen zu finden ist. Ist Parkett aus echtem Holz, so imitiert das Laminat an sich nur die Holzoptik, ist in Wirklichkeit aber nur ein Imitat, ein aus Kunststoff gefertigter Schichtpressstoff, der mit einer Folie beklebt das Aussehen von Parkett bzw. von bestimmten Holzarten verliehen bekommt. Parkett und Laminat sind typische Böden für Räume, in denen man wohnt, wie Wohnzimmer, Schlafzimmer oder auch Gästezimmer, Kinderzimmer oder auch für den Flur.

Wo man sie eher nicht einsetzt, ist in der Küche oder im Bad. Hier werden klassischerweise aus praktischen Gründen eher PVC und Fließen gelegt, denn diese Materialien sind sehr pflegeleicht, weil sie einfach abgewaschen werden können, sie sind wasserfest und auch strapazierfähig. Das ist auch nötig, denn in der Küche arbeitet man täglich, und auch das Bad wird täglich genutzt und in beiden Räumen ist viel Wasser vorhanden.