Zinsen runter, Immobilienpreise rauf?

Die aktuellen Zinsen für eine Baufinanzierung locken viele Noch-Mieter auf den Plan, die ernsthaft den Erwerb von Wohneigentum in Erwägung ziehen. Das ist nachvollziehbar, denn ein Kredit für den Hauskauf oder –bau war wohl selten so günstig zu haben, wie in den letzten Jahren. Man schaut sich also an, was das monatliche Einkommen ist, wieviel Miete man derzeit zahlt und kann sich so ausrechnen, wie hoch die Anschaffungskosten für ein Haus sein dürfen. Dabei sollte man aber keinesfalls vergessen, dass es mit dem Kauf und den damit verbundenen Nebenkosten meistens noch nicht getan ist: Da wird oft eine neue Küche fällig, oder beim Umzug stellt man fest, dass das alte Schlafzimmer entweder vom Platz oder optisch nicht ins neue Haus passt; schnell kommen noch einige Anschaffungen zusammen, die das eigentlich geplante Budget sprengen können.

Suche nach einen Objekt

Nachdem man sich also für eine maximale Kaufsumme entschieden hat, kann die Suche nach einem Objekt beginnnen. Doch schnell stellt man fest, dass fast in gleichem Maße, wie die Zinsen für eine Baufinanzierung gefallen sind, die Preise für Häuser und Grundstücke gestiegen sind. Manche meinen daher, dass es kaum einen Unterschied zu früher macht, als die Zinsen höher aber die Grundstückspreise niedriger waren. Obwohl da bestimmt etwas Wahres dran ist, sollte man hier langfristiger denken: wer kein eigenes Haus besitzt, zahlt Miete. Und das ein ganzes Leben lang. Über die Jahrzehnte wird da sicherlich mehr Geld an einen Vermieter bezahlt, als bei einem Erwerb von Eigentum an die Bank. Und diese Zahlungen enden irgendwann, meistens nach 25-35 Jahren. Der Mieter zahlt dann aber weiter, während der Eigentümer ab sofort Geld zur Verfügung hat, von dem er sich andere Dinge leisten kann.

Langfristig denken bei der Immobilienfinanzierung

Daher sollte man sich sorgfältig überlegen, ob nicht ein Hausbau oder –kauf langfristig doch die sinnvollere Alternative ist. Und möglicherweise ist ja doch bei den niedrigen Zinssätzen mehr drin, als Sie bisher angenommen hatten, und das Traumhaus wird plötzlich erschwinglich. Wie gesagt, wenn man langfristig denkt, und das ist bei einer Immobilienfinanzierung immer notwendig. Denn wer bei der Immobilienfinanzierung heute eine Fehler macht, muss dies später über Jahre ausbügeln.