HALT/HASS

Übersetzt bedeutet HALT in etwa “hochbeschleunigter Lebensdauer Test”. Es handelt sich hierbei jedoch vielmehr um ein Verfahren, Schwachstellen im Produktdesign so früh wie möglich zu erkennen und auszumerzen. Hierzu wird der Prüfling in einer speziellen Testkammer extremen Umweltbedingungen ausgesetzt, um Ausfälle zu gezielt hervorzurufen und damit Schwachstellen aufzudecken. Das sind einerseits thermische Stressbedingungen, denn sowohl die oberste als auch die unterste Funktionstemperatur des Gerätes wird ermittelt und anschließend wird ein extrem schnelles Temperaturwechselprofil mit Änderungskoeffizienten bis 60°C/min gefahren. Aber auch mechanische Beanspruchungen kann der Prüfling beim HALT-Test ausgesetzt werden, mit bis zu 50grms Effektivbeschleunigung.Ergänzend zu HALT gibt es noch HASS (Highly Accelerated Stress Screening). Bei diesem Test handelt es sich um eine fertigungsnahe Prüfung, die eine hohe Qualität der Serienprodukte sicherstellen soll. HASS baut auf den Erfahrungen eines vorangegangenen HALT-Tests auf und nutzt die gewonnenen Erkenntnisse über die Funktionsgrenzen um ein spezielles “HASS-Profil” zu fahren und damit mögliche Fehler bzw. Schwachstellen aufzuspüren. Hiermit sollen die bekannten Frühausfälle im Feldeinsatz vermieden werden.

Die Durchführung von HALT/HASS kann entweder bei entsprechenden Bedarf im eigenen Unternehmen durchgeführt werden. Hierzu ist jedoch die Investition in eine spezielle HALT-Testkammer erforderlich sowie in die nötige Infrastruktur (z.B. flüssiger Stickstoff). HALT/HASS kann aber auch bei einem Prüflabor durchgeführt werden, welches HALT/HASS als Dienstleistung offeriert.