Flirten bei Schüchternheit

Das flirten ist eine Art jemanden kennen zulernen. Hierbei werden unterschiedliche Flirtarten und Flirtpartner unterschieden. Wer als schüchtern gilt, wird nicht grundsätzlich abgewiesen, sondern  bekommt hier auch seine Chance aus sich heraus zu kommen. Denn oftmals ist dem Gesprächspartner ein schüchterner gegenüber lieber als ein Macho. Da man vermehrt davon ausgehen kann, dass ein schüchterner Gesprächspartner einen sehr weichen Kern hat und mehr auf die Inneren Werte Acht legt. Man darf allerdings als betroffene Person an sich selbst zweifeln, was die innere Einstellung betrifft, denn da hat das Gespräch nicht viel Chance. Wenn man aber etwas unsicher dem Objekt der Begierde entgegensteht, bekommt die Chance wenn er sich äußerlich von anderen abhebt. Denn oftmals zählt das äußerliche Erscheinungsbild. Denn es zählt immer noch das Sprichwort “Kleider machen Leute“.  Wenn man Resonanz vom Gesprächspartner bekommen hat, gibt es allerdings ein Schub nach vorne, sodass man mit der Zeit die Schüchternheit verliert. So kann man sich dann nach und nach über alles unterhalten und startet unbewusst in eine unbefangene Flirterei. Sollte anschließend noch weiteres Interesse bestehen dann geht man über in den sogenannten „Offenen Flirt“ welcher alle Türen offen hält wo sich das Gespräch entwickeln kann. Bei solchen Offenen Flirts werden z.B. Lebenseinstellungen, welche dann weiterführend sind angesprochen, erst nach dieser Art Flirt wird entschieden, ob das Gespräch beendet wird oder evtl. schon in den Freundschaftsflirt übergeht. Allerdings macht man dies auch unbewusst, wenn der Gegenüber jemanden an sich durch seine Unterhaltungen „gefesselt“ hat. Spätestens dann wird allerdings auch der Schüchterne gemerkt haben, dass diese Gespräche gar nicht so schlimm war, so dass er auch bei einem Misserfolg offener flirten kann.