Welche alternativen Krebstherapien gibt es derzeit?

Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen zur Chemotherapie. Alternative Krebstherapien bieten hier ein umfangreiches Programm zur Bekämpfung dieser Krankheit unter Berücksichtigung einer ganzheitlichen Therapie. Eine derartige Therapie bekämpft nicht nur körperliche Symptome, sondern es wird auch die Psyche unterstützt. Die Ziele einer solchen biologischen Behandlung sind die Wiederherstellung und die Stärkung der Abwehrkräfte, Entgegenwirken von eventuellen Schäden oder Nebenwirkungen aggressiver Therapien, Erhöhung der Heilungschancen und Vorbeugen vor Rückfällen sowie der Erhalt und sogar der Verbesserung der Lebensqualität.

Ganz wichtig bei der Diagnose Krebs sind eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf Genussmittel, wie Tabak und Alkohol. Auch sollte Übergewicht und bestimmte Nahrungsmittel vermieden werden. Dies ist die beste Grundlage, damit biologische Krebstherapien greifen können. Eine der erfolgreichsten Therapien ist die Vitamin B17-Therapie. Vitamin B17 wurde bereits in den 50er Jahren von Dr. Krebs entdeckt. Der Arzt entdeckte, dass dieses Vitamin eine bestimmte Molekülverbindung, welche vermehrt um Krebszellen herum zu finden ist, angreift und diese so zerstören kann.

Auch die Thymustherapie ist eine Alternative zur Chemo. Die menschliche Thymusdrüse verändert sich im Laufe des Lebens. Während diese im Kindesalter noch faustgroß ist, verkleinert sie sich mit zunehmendem Alter. Auch ihre Funktion lässt dementsprechend nach. Dabei ist die Thymusdrüse sehr wichtig für die Gesundheit des Körpers, denn sie produziert sogenannte Helferzellen, welche Viren, Bakterien und auch bösartige und schädliche Zellen angreift und vernichtet. Thymuspeptide lassen sich inzwischen aus dem Thymus von jungen Kälbern herstellen. In Form von Injektionen werden diese Peptide dann dem Körper zugeführt, wo sie ihre Arbeit übernehmen können.

Curcumin wird ebenfalls zur Krebstherapie eingesetzt. Der sekundäre Pflanzenstoff wird längst bei entzündlichen Erkrankungen eingesetzt und tritt aufgrund neuester Forschungen zusehends auch bei Krebs in den Vordergrund. Weitere biologische Möglichkeiten Krebs zu bekämpfen sind unter anderem auch die Vitamin C- Infusionen, Hyperthermie, die Stammzellentherapie und auch organisches Germanium. Letzteres ist in Deutschland eher unbekannt, obwohl es in vielen Ländern bereits bei schwersten Erkrankungen Anwendung findet. Germanium ist eigentlich ein weißes, sprödes Halbmetall, welches in der Mikroelektronik verwendet wird. Dieses Halbmetall sorgt dafür, dass das Immunsystem stimuliert und gleichzeitig wieder ins Gleichgewicht gebracht wird. Zudem hat das Germanium eine Antiwirkung gegen Tumorzellen. Es regt T-Zellen an, zirkulierende Lymphokine zu produzieren, die wiederum das Wachstum von Tumorzellen unterdrücken.

Alle biologischen Krebstherapien haben eines gemeinsam: Sie haben keine Nebenwirkungen und können den Körper helfen wieder gesund zu werden!
Quelle: http://www.alternativekrebstherapie.org