Kryo ermöglicht die Erfüllung eines Kinderwunsches

Eine Familie zu gründen ist für viele Menschen das Um und Auf im Leben. Es gibt verliebte Paare, die arbeiten emsig darauf hin. In den meisten Fällen klappt es auch mit dem Nachwuchs. Die Welt scheint in Ordnung zu sein und man freut sich auf die gemeinsame Zeit mit Kind und Kegel. Doch leider gibt es auch etliche Paare, die bei ihrem Versuch ein Kind zu zeugen nicht so erfolgreich sind. Die Gründe mögen sehr unterschiedlicher Natur sein, dass einer von den beiden unfruchtbar ist.

 

Es können aber auch durchaus beide Geschlechter an einer Sterilität leiden. Das Unfruchtbarsein ist für so manch einen eine große Belastung. Scham und Kummer gehen Hand in Hand und man weiß sich oft nicht zu helfen. Kryo ist das Einfrieren von Zellen. Auf diese Weise ist der Arzt in der Lage den optimalen Augenblick abzuwarten, um dann das vor kurzem aufgetaute Spermium in die Gebärmutterschleimhaut einzupflanzen. Auch kryokonservierte Eizellen können in die Gebärmutter eingesetzt werden. Die Samen und die Eizellen werden vorher bei -196 Grad Celsius eingelagert.

 

Durch das Einfrieren, das bei Kryo durchgezogen wird, verliert das Embryo, die Eizelle oder das Spermium nicht an Lebensfähigkeit. Wird die Frau auf eine künstliche Befruchtung vorbereitet,so darf nichts schief gehen. Die eingefrorenen Zellen müssen genau so einsatzfähig sein, als wären sie gar nicht eingefroren worden. Beim Auftauen kann sehr wohl etwas schief laufen, es können sich die Zellen verletzten und zu Schaden kommen. Doch dies geschieht in den wenigsten Fällen.

 

Kryo ist das Verfahren, um gezielt Zellen so einzufrieren, dass sie nach Belieben wieder aufgetaut werden und sich wie neu präsentieren können. Dieses Verfahren ist nur durch den Einsatz von flüssigem Stickstoff möglich. Die Zellen werden natürlich vorsichtig eingefroren und dann in flüssigem Stickstoff bei fast -200 Grad Celsius gelagert. Auf diesem Wege ist eine sehr lange Lagerzeit über die Jahre hinweg garantiert.