Apotheken und Versandapotheke

Eine Versandapotheke ist eine Apotheke, die nach einer telefonischen Bestellung oder Bestellungen über das Internet Arzneimittel an Kunden liefert.

Durch eine Gesetztesänderung am 1. Januar 2004 wurde es möglich, verschreibungspflichtige Arzneimittel zu versenden, was bis zu diesem Zeitpunkt verboten war. Außerdem wurde es durch eine Gesetzesänderung ermöglicht, Medikamente über das Internet anzubieten und zu verkaufen.

Der Versand von Medikamenten ist nur Apotheken vorbehalten und zur Gründung eines Versandhandels muss zusätzlich eine Erlaubnis auf Zulassung gestellt werden.

Eine Versandapotheke ist meist günstiger als eine Standortapotheke, da sie keine Miete für Räumlichkeiten in guten Lagen aufbringen muss und auch weniger für Personalkosten aufbringen muss, obwohl oftmals noch Versandkosten anfallen, die allerdings ab einem bestimmten Bestellwert auch erstattet werden.

Die Abwicklung des Medikamentenversand fängt mit der Vorlage des Rezepts des Kunden bei der Versandapotheke an. Erhält diese das Rezept bereitet sie alle nötigen Schritte für den Versand vor. In der Regel vergehen wenige Tage bis der Kunde sein Medikament erhalten kann.
Speziell für Gehbehinderte und chronisch kranke Patienten bietet sich der Service der Versandapotheke an, da die Kunden bequem von zu Hause aus ihre Arzneimittel bestellen können.

Natürlich gelten für Versandapotheken die gleichen Vorschriften bezüglich des Verbraucherschutz und der Arzneimittelsicherheit wie für lokale Apotheken.

Durch das Internet sind zahlreiche Versandapotheken entstanden, die ganz unterschiedliche Leistungen in Bereichen wie Medikamentenpreise, Lieferkonditionen oder Abrechnung mit der Krankenkasse offerieren.
Man sollte daher unbedingt die Möglichkeit nutzen, im Internet Vergleiche bezüglich der verschiedenen Leistungen anzustellen, um so das für sich optimale Angebot zu finden. Ein Vergleich lohnt sich.