Erektile Dysfunktion bei Männern

20 Prozent aller Männer zwischen 30 und 80 Jahren leiden unter Erektionsstörungen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie über Erektile Dysfunktion bei Männern in Deutschland. Aufgrund der heiklen Thematik gibt es aber wahrscheinlich eine hohe Dunkelziffer. Denn die Zahl der Kraftfahrzeuge pro Kopf in Deutschland ist wesentlich einfacher zu ermitteln. Doch was genau ist eine Erektile Dysfunktion? Man kann von einer erektilen Dysfunktion sprechen, wenn das männliche Glied nicht steif genug für einen Geschlechtsverkehr wird. Damit ist also gemeint, dass die Erektion zwar vorhanden sein kann aber nicht lange genug aufrecht erhalten werden kann. Dieser Zustand muss mindestens sechs Monate lang andauern und bei mindestens 70 Prozent der Versuche vorkommen. Erst dann kann man wirklich von einer erektilen Dysfunktion sprechen.
Welche Möglichkeiten der Behandlung von erektiler Dysfunktion gibt es nun?
Die Ursachen können sehr vielfältig und sehr unterschiedlich sein und nicht alle Männer müssen gleich das Schlimmste vermuten. So beeinträchtigt zum Beispiel viel Stress im Alltag oder große Sorgen die Libido eines Mannes. Sind allerdings psychische Probleme im Rahmen einer Diagnose ausgeschlossen, gibt es die Möglichkeit potenzsteigernde Medikamente zu nehmen. Die Wirkung ist einfach und effektiv: bestimmte Blutgefäße im Penis werden durch das Medikament entspannt. Dadurch kommt es insgesamt zu einer stärken Durchblutung: das Glied richtet sich auf. Auch Potenzmittel wie zum Beispiel Viagra haben allerdings Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Kreislaufprobleme. In der heutigen Zeit sind zudem die Erfahrungen mit solchen Medikamenten noch nicht so ausgereift, dass alle Nebenwirkungen vollkommen erforscht werden konnten. Doch es gibt auch natürliche Potenzmittel für Männer, um das Problem mit der erektilen Dysfunktion zu beheben. Hier werden spezielle Aminosäure-Präparate als natürliche Potenzmittel verwendet, die eine ähnliche Funktion wie die chemischen Mittel haben. Alles über Aminosäuren und ihre potenzfördernde Wirkung kann man im Internet nachlesen. Die dauerhafte Anwendung von solchen natürlichen Potenzmitteln führt zu einer Verhärtung des männlichen Gliedes aber auch zu einer Verbesserung des Immunsystems. Man kann also durchaus einiges gegen eine erektile Dysfunktion unternehmen und kein Mann braucht sich deswegen zu schämen.