Abendkleider in langer Tradition

Das Tragen von Abendkleidern entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer Tradition. Zu feierlichen und festlichen Anlässen wird in der Regel Abendgarderobe getragen. Abendkleider gingen aus den Ballkleidern hervor, die immer sehr ausladend gestaltet waren. Das Ballkleid bietet der Trägerin jedoch auch nicht sehr großen Spielraum und eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Aus diesem Grund wurden die Ballkleider zu den leichten und am Körper anliegenden Abendkleidern umgeformt.

 

Fast jede Frau ist von Abendkleidern angetan. Dies kommt daher, dass mit Abendkleidern die Figur umspielt wird. So manche Problemzone kann mit dem leichten Stoff umhüllt und verdeckt werden. Dafür werden andere Reize des weiblichen Körpers jedoch hervorgehoben und betont. So kann zum Beispiel mit einer Korsage der Busen optisch vergrößert und betont werden. Bodenlange Abendkleider lassen die Trägerin größer erscheinen. Leichte und wallende Stoffe kaschieren so manches Hüftpolsterchen.

 

Selbstverständlich ist auch die Farbe entscheidend. Denn auch eine dunkle Farbe kann so manchen körperlichen Mangel überdecken. Die Farbe sollte außerdem dem Alter entsprechend gewählt werden. Pastelltöne und flippige Farben passen wohl eher zu einer jüngeren Frau, während warme und dunkle Töne die älteren Damen in ein gutes Licht rücken. Einfarbige und schlichte Abendkleider, die durch ihre Einfachheit sehr zeitlos sein können, können durch ein paar passende Accessoires aufgepeppt werden. Auch farblich kann man mit einigen Accessoires, wie zum Beispiel Schmuck, Handtaschen und Handschuhe, Akzente setzen.

 

Abendkleider sollten jedoch immer mit Bedacht ausgewählt werden. Schließlich muss man mehrere Stunden in einem Abendkleid präsent sein. Aus diesem Grund sollte das Wohlfühlgefühl einer der wichtigsten Aspekte bei der Wahl des Kleides sein.