Matratzen – Ist eine 7-Zonenmatratze sinnvoll?

Ob 5-Zonen, 7-Zonen oder gar 9-Zonenmatratze, das haben Sie bestimmt schon einmal irgendwo gehört und mit Sicherheit von der viel beworbenen 7-Zonenmatratze. Wir kennen es auch von anderen Produkten: 500 PS beim Auto, 30 Seiten/Min. beim Drucker, 1.600 Umdrehungen bei der Waschmaschine oder 4-fach Full-HD beim TV. Hohe Zahlen und Werte sollen beim Verbraucher das Bedürfnis erwecken, gerade dieses Produkt haben zu wollen. Denn je mehr, desto besser, oder? Die Frage ist letztendlich, ob genau diese Werte für unseren Bedarf einen Sinn ergeben. Sicher haben die ein oder anderen Eigenschaften ihre Daseinsberechtigung, aber es ist ein bewährtes Marketinginstrument, mit dem Versprechen „mehr, höher, schneller, stärker, usw“ Kaufanreize zu schaffen, die der Verbraucher vielleicht gar nicht benötigt.

Die 7-Zonenmatratze kann gar nicht genau für jeden Schläfer passen, da jeder Mensch unterschiedlich groß und proportioniert ist. Eine Zone wo der Kopf aufliegt oder Ihre Ferse, ist einfach ausgedrückt, überflüssig. Zudem sollten die jeweiligen Zonen auch unterschiedliche Stützeigenschaften bieten, aber auch hier ist es häufig der Fall, dass jede Zone gleich fest ist. In der Regel benötigt jeder Schläfer nicht mehr als 3 Zonen, damit Schulter, Lende und die Hüfte orthopädisch gerecht gestützt werden können. Bei Dormitomatratzen sind mehr Zonen möglich, wenn der Kunde es wünscht. Vertrauen Sie hier aber ruhig unserer Fachberatung bei der Liegeprobe in unseren Studios und überzeugen Sie sich selbst. Nach Erhalt Ihrer individuellen Wunschmatratze, haben Sie die Möglichkeit, für 100 Tage, kostenlos die Zonen umzuändern.
Neu bei Dormito: Wasserbett Bezug