Was macht Pauschalreisen attraktiv?

Wenn man schon hört, dass die Nachbarn in den Urlaub fliegen, ist schnell die Frage da: „Habt Ihr selbst gebucht, oder reist ihr mit einer Gruppe?“. Lautet die Antwort, dass es sich um eine Pauschalreise handelt, wissen die meisten „woher der Wind“ weht.

„Ach billig soll der Urlaub?“. – Wobei diese meist ironisch gemeinte Anmerkung von Nachbarn, die durchaus auch neidisch sein könnten „den Nagel auf dem Kopf trifft“, denn das was Pauschalreisen in der Regel für viele attraktiv macht, ist der Preis.

Wenn man dabei nicht zugeben möchte, dass der Preis letztlich wirklich der Beweggrund ist, dass man sich für die Pauschalreisen entschieden hat, kann man als Argumentation ja immer noch anführen, dass man gerne und lange mit Menschen zusammen ist, bzw. die Absicht hat im Urlauben auch Freundschaften zu schließen.

Das Zusammensein mit Menschen kann dabei bei Pauschalreisen sowohl negative, als auch positive Aspekte haben. Es ist nämlich so, dass bei Pauschalreisen von ihrer ganzen Struktur her nun einmal Reisen sind, wo mehrere Menschen gezwungen sind regelrecht miteinander den Urlaub zu verbringen. Wie auch überall anderes ist es dann so, dass sich viele dabei im Laufe der Zeit sympathisch werden, andere hingegen wünschen sie hätten diese Menschen nie getroffen und genießen dann die Zeiten, wo sie mit diesen Menschen nicht zusammen sein müssen.

Ist es aber wirklich nur der Preis, der Pauschalreisen für so viele attraktiv macht? Ist es nicht eher auch die Bequemlichkeit der Menschen im Bezug auf die Durchorganisation einer Reise? Für Menschen, die natürlich nur eines wollen im Urlaub: Faul am Strand liegen, sind Pauschalreisen, die auch Touren zu Sehenswürdigkeiten beinhalten natürlich nichts.