Ein Zimmer in Hochkönig ist immer gemütlich eingerichtet

Viele Touristen aus nah und fern zieht es nach Österreich, denn dieses Land hat mehr zu bieten als nur Mozartkugeln, Festspiele und Sissi-Kitsch. Die Natur ist das wahre Kapital dieses Landes inmitten Europas. Das Leben in den Bergen ist für manchen Einheimischen kein Zuckerschlecken, doch die Liebe zur Natur und zur Heimat lässt die entlegensten Bergbauern von Kopf bis Fuß vor Stolz und Freude am Leben erstrahlen.

 

Der Tourismus ist eine Haupteinnahmequelle für die alpinen Regionen des Staates. So zählt das Salzburger Land zu den beliebtesten Urlaubsregionen in ganz Mitteleuropa. Ein Zimmer in Hochkönig zu mieten ist also der erste Schritt, um der imposanten Bergkulisse des Steinernen Meeres, des Hochkönigs und der Hohen Tauern ganz nah zu kommen. Der Winter bietet den Gästen aus aller Welt herrliche Pistenverhältnisse. Der Schnee wird von Kindern undErwachsenen gleichermaßen geliebt, geschätzt und genutzt.

 

Ein Zimmer in Hochkönig ist immer gemütlich, egal in welchem Hotel oder in welcher Pension man abzusteigen gedenkt. Maria-Alm ist ein herrlich gelegenes Bergdörfchen, am Fuße gigantisch schöner Berge. Der bilderbuchähnliche Charakter des Dorfes versprüht unglaublich viel Charme. Man hat im Dorf das Gefühl, als ob vor etwa 100 Jahren die Zeit stehengeblieben wäre. Ein traumhaft schöner Ort zu jeder Jahreszeit. Das Gemeindeleben ist stark durch Traditionen geprägt und wird durch diese auch gestärkt.

 

Ein Zimmer Hochkönig ist erschwinglich, denn man setzt auf Gemütlichkeit und nicht unbedingt auf Prunk und puren Luxus. Die Touristen und die Einwohner des Dorfes verschmelzen zu einer fröhlich und gut gestimmten Gemeinschaft. Jeder weiß den nächsten zu schätzen und von Fremdenfeindlichkeit ist beiden hohen Gipfeln nichts zu spüren. Seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts erlebt das Dorf einen gewaltigen touristischen und wirtschaftlichen Aufschwung, der sich aber auf die Natur nicht negativ auswirkt. Die Natur zu pflegen und zu bewahren ist das Credo.