Ist Reisen und Reichtum mit Geld gleichzusetzen?

An der Uni neulich ging es um ein Thema, welches die Gemüter einiger Kommilitonen schon ein klein wenig erhitzte. Gefragt wurde, ob denn Reichtum immer mit Geld gleichzusetzen sei. Schnell entwickelten sich zwei Gruppen, von denen die eine Gruppe der Meinung war, dass Reichtum natürlich abhängig ist vom Geld. Schließlich könne man sich ohne einen Euro auch keine wirklich luxuriösen Dinge leisten, man könne keine Reisen in ferne Länder unternehmen, sich keine teuren Autos leisten und von einer Nacht im Wahrzeichen von Dubai – dem Burj al Arab, dem wohl teuersten Hotel der Welt – könne man bestenfalls träumen. Die andere Gruppe aber war da schon einer anderen Meinung. Natürlich ist es wichtig, seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, gar keine Frage, nur ob man nun reich wäre, selbst wenn man vielleicht einen Managerposten hätte, bei dem man viel Geld verdienen würde, wagte die zweite Gruppe in Zweifel zu stellen. Die Argumente hierfür waren zum Beispiel Familien, die zwar wenig Geld hatten, dafür aber ein harmonisches und liebevolles Familienbild abgeben würden. Die zweite Gruppe war der Meinung, dass dies der wahre Reichtum sei, der mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen sei. Was nützen einem vielleicht Millionen auf dem Konto, wenn man letztlich aber doch alleine ist und keine Familie hat? Man könnte sich dann natürlich luxuriöse Reisen in die tollsten und exotischsten Länder leisten, doch mit wem sollte man seine Freude teilen, wenn man alleine wäre. Auch ein Ort wie Dubai macht zu zweit sicherlich vielmehr Spaß als alleine. Ist also Reichtum nun mit Geld gleichzusetzen?