La Orotava

Die Stadt La Orotava liegt im Norden von Teneriffa. Sie gilt als kulturelles Zentrum der Insel. Die sehr reizvolle Lage des Ortes im Orotavatal hat schon vor mehr als 200 Jahren Reisende begeistert. Hier her kam auch der Naturforscher Alexander von Humboldt. Das recht feuchte Klima begünstigt eine besonders abwechslungsreiche Vegetation. Die Stadt ist von sehr vielen historischen Bauten geprägt. Hierunter findet man auch die barock-klassizistische Iglesia de la Concepción. Sie stammte aus den Jahren 1768 bis 1788. Auch das Rathaus von 1895 ist sehr sehenswert. In der Casa Molina pflegt man Kunsthandwerk wie Stickereien oder auch die Gestaltung von Decken. Auch sehr sehenswert ist die Plaza, die ihren typischen Charme noch nicht verloren hat. In ihrem Zentrum steht das alte Caféhaus. Viele alte Bäume stehen an der Plaza. Weiter im Westen, im historisch Teil der Stadt liegt das alte Rathaus mit dem großen Vorplatz. Jedes Jahr an Fronleichnam findet ein spezieller Brauch statt: An dem Rathausplatz sowie der Plaza entsteht ein Bild aus Lavabrocken. Auf der Strecke der Fronleichnamsprozession werden die „Alfombras“, dies sind riesige Blumenteppiche, angelegt. Die tausende von Blüten für die Teppiche werden am Vortag hergerichtet und sortiert. Am Morgen des Fronleichnamstages fangen die Einwohner an die Teppiche in recht mühevoller Handarbeit auszulegen. Wenn der Gottesdienst vorbei ist führt die Prozession von der Kirche durch die Straßen des Ortes. Sie führt zum Rathaus und wieder zurück zur Kirche. Die Tradition stammt aus der Mitte des 19. Jahrhundert. Diese Tradition wurde damals von der Adeligen Leonor del Castillo de Monteverde ins Leben gerufen.