Lustig. Einmal für alle bitte

Das sollten Aprilscherze eigentlich sein. Allzu oft wird die Grenze zum guten Geschmack aber überschritten. Wer beispielsweise einer alten Frau vom schweren Unfall ihrer Enkelin erzählt, der hat das Scherzen nicht verstanden. Am größten scheint die Scherzbereitschaft bei jungen Menschen zu sein. Selten sieht man Erwachsene, es sei denn sie kennen sich sehr gut, die sich gegenseitig spaßeshalber in die Pfanne hauen. Ob es an der Hektik liegt, am verlorenen Humor der Erwachsenen oder sogar der Einfallslosigkeit bliebe zu klären. Wenn es wirklich gut vorbereitete oder durchdachte Aprilscherze sind, kann man unter Umständen noch Jahre später drüber lachen. Da lachen dann auch die Opfer gerne mit. Bei echten Spaßbremsen hilft aber wohl auch die bestdurchdachte Idee nicht. Am besten gelingen die Scherze, bei denen man das Opfer möglichst gut kennt. Man weiß um die Hobbies, die Vorlieben und meist kann man auch bestimmte Reaktionen vorhersagen. Trotzdem sollte, egal bei wem, der Schabernack keine Respektlosigkeit oder schlichtweg Boshaftigkeit sein. Denn Scherz setzt immer Spaß voraus und denn soll jeder haben, der einbezogen ist. Außerdem weiß man ja auch nie, wann man selbst Opfer wird. Das Sprichwort, dass dazu ermuntert, andere so zu behandeln, wie man das von anderen einem selbst gegenüber erwartet,  ist da sicher nicht der schlechteste Ratgeber.