Der Hochseilpark als Wunderwaffe im Kampf gegen Rückenschmerzen

Sehr viele Menschen üben einen Beruf aus, bei dem sie oftmals acht Stunden und mehr am Schreibtisch, meist auch noch vor dem Computer, sitzen.

Die Folgen davon sind nicht selten Übergewicht und schwere Haltungsschäden, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen können, denn ständige Rückenschmerzen können einem den Spaß an Freizeitvergnügungen, wie einem Besuch im Kino vermiesen.

Rückenschmerzen müssen aber nicht einfach akzeptiert werden. Ein Besuch im Hochseilpark löst dieses Problem zuverlässig.

Die Bewegungen, die beim Überwinden der diversen Hindernisse und Stationen ausgeführt werden müssen, insbesondere das Strecken von Armen und Beinen sorgen für eine Lockerung der Rückenmuskulatur.

Die meisten Hochseilparks verfügen, neben den verschiedenen Stationen, die aus Seilen und Holzelementen bestehen, auch noch über eine Kletterwand, an der je nach Können, die verschiedensten Routen geklettert werden können.

Klettern ist die ideale Waffe gegen Rückenprobleme. Einmal in der Woche eine Stunde Klettern reicht meist schon aus, um die Schmerzen auf Dauer zu vertreiben und ein gewisses Mindestmaß an körperlicher Fitness aufzubauen.

Um einen sportlichen, fitten Körper zu bekommen und zu erhalten, reicht ein wöchentlicher Besuch im Hochseilpark natürlich nicht aus. Außerdem sind die Hochseilklettergärten meist auch nur im Sommer geöffnet und nicht jeder Schreibtischakrobat hat eine derartige Einrichtung vor der Haustür.

Was aber meist in jedermanns Nähe ist, ist eine Kletterhalle, denn in Österreich gibt es unzählige dieser Hallen, die meist Leihmaterial zur Verfügung stellen.

Natürlich wäre Klettern an der frischen Luft noch um einiges besser und gesünder für den Körper, doch auch Klettern in der Halle erfüllt seinen Zweck, im Kampf gegen die Rückenschmerzen. Schließlich ist es besser, Indoorsport zu betreiben, als gar keinen Sport.