Das Fitnessstudio als gesellschaftlicher Treffpunkt

Als die Fitnessbewegung sich in den 1980er Jahre auf dem Höhepunkt befand, gab es kaum jemanden, wenn er beabsichtigte seine körperliche Fitness zu steigern, dass dieser nicht Mitglied in einem Fitnessstudio war. Dort fand er die unterschiedlichsten Geräte – zum gezielten Ausdauer- bzw. Krafttraining. Heute wie damals hat das Fitnessstudio nichts an seiner Faszination verloren. Angeboten werden in einem Fitnessstudio dabei auch verschiedene Kurse, wie Aerobic. Darüber hinaus verfügt ein Fitnessstudio in der Regel auch noch über einen großen Wellness- bzw. Saunabereich. Diese ganzen Annehmlichkeiten und Dienstleistungen gibt es natürlich nicht umsonst – jedes Mitglied in einem Fitnessstudio muss eine Gebühr zahlen, man spricht hier auch vom sogenannten Monatsbeitrag. Das Fitnessstudio ist dabei damals wie heute aber nicht nur ein Treffpunkt, um gemeinsam Sport und Fitness zu machen, sondern auch ein gesellschaftlicher Treffpunkt erster Güte. Die Fitnessgeräte, die in einem Fitnessstudio stehen, sind in der Regel immer auf den neuesten Stand der Technik ist. Die „Vorturner“, sprich die Kursleiter der verschiedenen Gymnastikkurse sind in der Regel gut ausgebildete Fachkräfte. Diese erhalten in der Regel auch die Gelegenheit von ihren Arbeitgebern, den Fitnessstudios, sich stetig im Bezug auf neueste Techniken im Bezug auf die jeweilige Gymnastikform weiterzubilden. Entsprechende Institutionen, die derartige Fortbildungen anbieten, sind vorhanden.