So sieht der Traumpartner aus!

Manche Leute versuchen, dem Schicksal unter die Arme zu greifen, indem sie eine Checkliste anfertigen, welche Eigenschaften der Märchenprinz oder die Märchenprinzessin haben sollte, und sich anschließend auf die nie enden wollende Suche begeben. Um zu erfahren, wie gut zwei Menschen zusammenpassen ist es vermutlich sinnvoller, spezielle Horoskope zurate zu ziehen: Partnerschaftshoroskope errechnen anhand der Daten zweier Menschen die Wahrscheinlichkeit, mit der eine Beziehung zwischen den beiden gut geht – oder scheitert.

Das ist zunächst einmal für Singles oder Menschen mit einer sich anbahnenden Beziehung sinnvoll, da diese erfahren, welcher Partner zu ihnen passen würde und ob der infrage Kommende ein Traumpartner oder ein Alptraumpartner wäre. Wer allerdings den Gang zum Astroprofi scheut, kann sich auch in einem astrologischen Fachbuch oder einer Horoskopzeitschrift informieren, wie die Chancen stehen. Dort erfährt man in der Regel, was die einzelnen Sternzeichen an einem möglichen Partner lieben oder hassen.

So etwa lieben Widder die Action und hassen Langweiler und Stubenhocker. Stiere bevorzugen charmante Romantiker und nehmen vor hektischen Menschen Reißaus. Zwillinge fahren auf spontane Exoten ab und verabscheuen Spaßbremsen. Krebse stehen auf romantische Verführung und können mit unsensiblen Menschen nichts anfangen. Löwen lieben starke Charaktere und verjagen alle, die sie dominieren wollen. Jungfrauen lieben intellektuelle Partner und verachten Dumpfbacken zutiefst.

Waagen wiederum lassen sich von stylishen Typen beeindrucken, mögen aber keine Egozentriker. Skorpione erwarten Leidenschaft und hassen Flatterhaftigkeit. Schützen mögen fantasievolle Menschen und können eifersüchtige Angeber nicht leiden. Steinböcke fühlen sich von allem Geheimnisvollen angezogen und von Sensibelchen abgestoßen. Wassermänner lieben ausgefallene Persönlichkeiten und verachten konservative Geister. Und zu guter Letzt punkten bei Fischen vor allem fantasievolle Menschen, während Geizhälse leer ausgehen.