Flachkollektoren – beliebt mit hohem Marktanteil

Als Flachkollektoren werden heute Kollektoren bezeichnet, welche über einen Solarabsorber verfügen, der in einem Kollektorkasten eingebaut ist und der nach vorne durch eine Glasscheibe abgedeckt ist. Eine Wärmedämmung besteht hier ebenfalls, wobei Kollektorkasten üblicherweise aus Aluminiumprofilen besteht. Die Flachkollektoren haben in Deutschland einen sehr hohen Marktanteil und sind die häufigste Kollektorbauart, die auf das Dach gesattelt werden zwecks Gewinnung der Sonnenenergie. Außer in Deutschland setzt man in Mitteleuropa fast ausschließlich diese Art von Kollektoren ein, die über selektive Absorber verfügen. Bedingt durch die Solarstrahlung wird als Glasabeckung in Mittel-/Nordeuropa fast ausschließlich nur eisenarmes Solarglas eingesetzt.

Energieeinsparverordnung als Vorgabe

Wer sich heute eine derartige Solaranlage aufs Dach setzen lässt, der muss unter den verschiedenen Anbietern natürlich sehr gut auswählen. Eine sehr gute Entscheidung sind Flachkollektoren, wobei die Flachkollektoren Viessmann stehen dabei für Qualität und auch für Langlebigkeit. Der Grund, warum überhaupt Flachkollektoren aufs Dach gesattelt werden, ist weil sich schon die heutigen Bauherren mit der Energiegewinnung auseinandersetzen müssen. Dies schreibt die Energieeinsparverordnung vor, die 2012 neu aufgelegt wurde. Doch auch wer eine alte Heizungsanlage austauschen möchte, der steht vor einem ähnlichen Problem.

Nachrüstung von Heizungen

Denn auch dieser Bauherr muss Entscheidungen treffen, die Auswirkungen auf die nächsten 15 bis 20 Jahre haben. Die meisten Hausbesitzer, die eine neue Heizungsanlage installieren möchten, haben aber nicht nur im Sinn, dass diese sehr viel einfacher zu bedienen geht, sondern auch dass sie durch diese sehr viel mehr Komfort haben. Beispielsweise kommt diesen heute häufig in den Sinn, dass sie eine Wand- bzw. eine Fußbodenheizung installieren.