Viele Maschinen laufen auf der Basis von Getriebemotoren oder Drucklufttechnik

Ohne die Hilfe von Motoren liefe in einer Reihe von industriellen Fertigungsprozessen nicht besonders viel. Denn Motoren, darunter vor allem Getriebemotoren, sorgen im wahrsten Sinne des Wortes für Bewegung. Da normale Elektromotoren aufgrund ihrer hohen Drehzahlen für den Betrieb von Maschinen ungeeignet sind, hat man die Kombination mit Getrieben entdeckt. Das Getriebe sorgt für eine effektivere Nutzung des Motors durch eine Verlangsamung der Antriebswelle bei einem deutlich stärkeren Drehmoment.

Neben den Getriebemotoren erfreut sich die Drucklufttechnik immer größer werdender Beliebtheit in der industriellen Fertigung.Dabei ist die Methode alles andere als neu. Denn erste Druckluftmotoren wurden bereits in den früheren Dampflokomotiven eingesetzt. Die Kraft, die entsteht, wenn man Luft unter Druck freisetzt, reichte damals schon aus, um ganze Züge zu bewegen. Die meisten Druckluftmotoren, die heute im Einsatz sind, brauchen nicht ganz so viel Leistung zu erbringen. Sie sind dementsprechend kleiner und dadurch vielseitig einsetzbar. Vor allem in der modernen Lebensmitteltechnik wird vielerorts auf die praktischen Druckluftmotoren zurückgegriffen. Das hängt mit den besonderen Leistungsmerkmalen bzw. Produkteigenschaften zusammen. Denn Druckluftmotoren funktionieren sowohl in warmen, als auch feuchten Umgebungen und sind darüber hinaus sehr pflegeleicht. Einzelteile können bei Defekten mit nur wenigen Handgriffen ersetzt werden. Das garantiert Unternehmern einen nahezu lückenlosen zeitlichen Einsatz der Maschinen.