Der Tierbedarf

Hat man ein Tier, benötigt man auch Tierbedarf und dafür gibt es den Tierbedarfshandel.

Ein Hund zum Beispiel: Hundefutter, kleinere Leckereien oder übliches Spielzeug gibt es vielleicht in der Tierabteilung des Kaufhauses, wird es aber spezieller, sollte man vielleicht doch besser eine Zoohandlung oder einen Tierbedarfshandel aufsuchen, oder einfach im Internet suchen.

Bleiben wir beim Hund: jetzt in der kalten Jahreszeit sehen wir oft Hunde, die frieren, andere Hunde hingegen scheint die Kälte nichts auszumachen. Das liegt natürlich am Fell, hat ihr Hund kurzes oder langes Fell?

Das ist dann eine Frage des persönlichen Geschmacks. Jeder hat da so seine eigene Vorstellung, hat er einen Hund mit kurzen oder gar keinen Haaren, bleibt ihm wohl nur die Möglichkeit, zum Tierbedarf zu greifen, zum Beispiel zu einem kleinen Mäntelchen. Aber auch der Besitzer eines langhaarigen Hundes sollte einige Überlegungen anstellen: Sie lassen fast alle Haare. Es ist meist nur eine Frage der Länge des Haares. Dem Pudel und den ohne Haare gezüchteten Nackthunden sagt man nach, sie verlören keine. Bei den letzteren ist das logisch, denn sie haben keine.

Die Haare des Hundes sind Schutz vor Nässe und vor schädigender Sonneneinwirkung und sie sorgen für einen Temperaturausgleich. Dazu gibt es meist die natürliche Doppelisolierung aus Unterwolle und Deckhaar. Die Unterwolle ist gewissermassen die Isolation unter dem Deckhaar, das Deckhaar weist Feuchtigkeit ab.

Manche Hunde wechseln ihr altes Haarkleid zweimal im Jahr: wenn es nach dem Frühjahr wärmer wird und wenn es im Herbst wieder kälter wird. Man kann hier durch Ausbürsten etwas nachhelfen.