Welche Pflichtversicherung ist für Beamte sinnvoll?

In Deutschland besteht eine Pflicht Mitglied in einer Krankenversicherung zu sein. Dafür stehen dem Versicherten zwei Säulen zur Auswahl. So existieren die gesetzlichen Krankenversicherungen oder die private Krankenkasse. Dabei gibt es aber Unterschiede zwischen diesen beiden Arten der Krankenversicherungen. In der gesetzlichen Krankenkassen sind die meisten Arbeitnehmer Mitglied und das hat einen guten Grund. Hier erhalten sie einen monatlichen Zuschuss von ihrem Arbeitgeber. Der Beitragssatz ist im gesamten Bundesgebiet einheitlich. Dieser beträgt im Moment 15,5 % vom Bruttolohn. So bezahlen die Arbeitnehmer einen monatlichen Beitrag von 8,2 % von ihrem Bruttolohn. Der Arbeitgeber überweist jeden Monat 7,3 % des monatlichen Beitrages an die gesetzliche Krankenkasse ihres Mitarbeiters. Diese weitgehende paritätische System gilt aber nicht für die Beamten. Sie müssen in der gesetzlichen Krankenkasse den vollen Monatsbeitrag leisten. Anders sieht es für den Beamten in der privaten Krankenversicherung aus. Ist der Beamte Mitglied in der privaten Krankenversicherung so besitzt er einen Anspruch auf die Beihilfe. Dieser Zuschuss wird in den Beihilfeverordnungen in den einzelnen Bundesländern und beim Bund gesetzlich geregelt. Diese Beihilfe wird von Dienstherrn, das ist der Arbeitgeber geleistet. Die Höhe der Beihilfe beträgt 50 % und mit Kindern bis zu 70 %. Das bedeutet, der Beamte muss sich nur für das Restrisiko von 30 oder 50 % bei einer privaten Krankenkasse versichern lassen. So ist die Mitgliedsschaft in einer privaten Krankenkasse finanziell sehr positiv. So befinden sich die meisten Beamte in einer privaten Krankenversicherung. Der Beitrag in der privaten Krankenkasse richtet sich nach dem Alter und dem Gesundheitszustand des Beamten. So gehen auch die meisten Beamtenanwärter und Referendare in die private Krankenversicherung. Der Beamte befindet sich in einer Sonderstellung, denn er kann Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse, aber auch bei einem privaten Anbieter Mitglied werden. Geht er in eine private Krankenversicherung, so muss er sich von der gesetzlichen Krankenkasse befreien lassen. Jedoch eine Rückkehr ist in der Regel unmöglich. Bevor aber dieser Wechsel erfolgt ist ein Vergleich der Tarife unbedingt erforderlich. Es existieren in Deutschland über 40 private Krankenversicherungen mit unterschiedlichen Leistungen sowie Tarifen. Damit der Beamte in diesen Tarifdschungel noch zurecht kommt beauftragt er einen Dienstleister. So befindet sich das Portal von Experte für die Krankenversicherung für Beamte im Internet. An diesem Ort gibt es nicht nur das Formular für den Tarifvergleich, sondern auch wertvolle Informationen zum Thema: private Krankenversicherung.

Wie erfolgt so ein Tarifvergleich?

In der heutigen Zeit ist so ein Tarifvergleich viel einfacher als in der Vergangenheit. Das wird heute alles im Internet erledigt. Dieses Web hat sich ja in den vergangenen Jahrzehnten zu einer großen Kommunikationsplattform entwickelt. Heute sind dort alle Branchen vertreten. So auch der Experte für die Krankenversicherung für Beamte der dort seinen Webauftritte besitzt. Der große Vorteil ist, dieser Tarifvergleich kann zu jeder Tag-und Nachtzeit unternommen werden. Das Internet kennt keine Schließzeiten. Auf dem Portal vom Experte für die Krankenversicherung für Beamte befindet sich ein Formular. Hier muss der Beamte bestimmte Angaben zu seinem Dienst und zu seiner Person angeben. Auch welche Leistungen in frage kommen müssen ausgewählt werden. Es ist wichtig, dass dann der Beamte die Datenschutzerklärung akzeptiert. Der Betreiber des Portals versichert seinen Kunden, dass die persönlichen Daten nicht weiter gegeben werden. Der Tarifvergleich ist kostenlos und erfolgt in relativ schneller Zeit. Aber es befinden sich auch viele Informationen und Hinweise zur privaten Krankenversicherung auf dieser Webseite. So gibt es Aufklärungen welche Leistungen unbedingt bei einem privaten Anbieter sinnvoll sind. So ist die freie Arztwahl ein besonderer Bonus der privaten Krankenkasse. Auch der Krankenhausaufenthalt in einem Ein- oder Zweibettzimmer ist ausgesprochen angenehmer als in einem Mehrbettzimmer. Die erforderliche Behandlung erfolgt nur durch den Chefarzt. Das ist ein weiterer Pluspunkt fuer die Mitgliedschaft in einer privaten Krankenkasse.